Online-Gebühren fürs Zocken: gut oder Abzocke?

  • Denke ich so zurück, kosteten damals diverse MMORPGs eine monatliche Gebühr, wollte man sie online spielen. Microsoft führte dann quasi das Abo-Modell ein mit Xbox Live. Offiziell lagen und liegen die Preise bei rund 60 EUR pro Jahr, dafür ist man dann Gold-Mitglied und erhielt zusätzliche Spielfunktionen: online spielen, den Chat nutzen usw. Die aktuelle "Werbung" hierfür ist natürlich auch die monatliche oder dreimonatige Mitgliedschaft. Ein Monat = 6,99 EUR, drei Monate = 19,99 EUR, 12 Monate = 59,99 EUR.


    xboxlive_gold.jpg psplus.jpg


    Irgendwie war es cool, dass Sony hier einen kostenfreien Service anbot, den man mit der PS4 abschaffte. Nun las ich eben, dass der Service teurer wird. Und zwar schon übermorgen zum 31. August 2017: "Eine Jahresmitgliedschaft bei PlayStation Plus kostet ab dem 31. August 59,99 Euro. Bislang wurden für das Jahresabo 49,99 Euro fällig. Bei einer vierteljährlichen Abrechnung ändert sich der Preis von 19,99 Euro auf 24,99 Euro. Auch das Monatsabo wird teurer. Der Preis erhöht sich von 6,99 Euro auf 7,99 Euro." [Quelle] Inzwischen gibt es natürlich auch monatlich für die Mitglieder kostenlose Spiele zum Download, das darf man natürlich nicht vergessen. Manchmal gibt es tolle Sachen, manchmal wohl eher nur Schrott!? Das muss natürlich jeder für sich selber entscheiden. Dagegen lockt man mit Rabatten, extra Cloud Speicher, exklusiven Designs und was weiß ich nicht alles.


    Auch Nintendo fängt damit inzwischen an: Online-Spielen kostet: 1 Monat = 3,99 EUR, drei Monate = 7,99 EUR, 12 Monate = 19,99 EUR. [Quelle] Das ist zwar vergleichsweise noch bescheiden aber die "Kiddie-Fraktion" hat sicher auch eher nicht das Interesse, das ganze Taschengeld fürs Online Gaming auszugeben. Wie will man dann noch Spiele kaufen? Denn bei Nintendo sieht das in seinen ersten Zügen mit kostenlosen (gescheiten) Games wohl noch extrem mau aus. Mir stellt sich aber die Frage, wieso man überhaupt für jeden Mist inzwischen vor allem immer mehr zahlen muss. Da war Sony sonst kostenlos und werden nun am teuersten? Ernsthaft? Man mag sicher sagen: Service kostet eben und im Grunde erhält man auch was dafür. Früher war Online Gaming kostenlos! Und schaut man sich mal auf Steam um, so ist es das am PC noch heute. Gemessen daran, fühlt man sich fast schon abgezockt!? Oder nicht?


    Ich hatte jedenfalls relativ zum Start Xbox Live und auch immer verlängert. Ja, über eBay und so konnte man Jahres-Abos auch günstiger erhaschen. Aber irgendwann kündigte ich das auch, weil ich es zu wenig genutzt habe. Aber in diversen Spielen nervt es einfach, dass man dadurch nicht mal mehr das volle Spiel genießen kann, weil man interne Shops nur mit Mitgliedschaften erreicht, um Gegenstände zu kaufen/verkaufen. Einige Spiele heute sind reine Online-Games, sodass nicht nur eine Online-Verbindung benötigt wird, sondern damit auch ein Online-Abo. Entscheide ich mich dagegen für das vermutlich gleiche Spiel am PC, bezahle ich meist nicht nur weniger für das Spiel. Ich spiele auch kostenlos? Wisst ihr, wie das so läuft? Interessant wird es doch erst beim Cross-Play. Nehmen wir mal aktuelle Microsoft Spiele, wie "Halo Wars 2" oder das kommende "Forza Motorsport 7". Kaufe ich mir das als Download, kann ich es überall spielen: Xbox One und auch PC. Und wie ist das jetzt mit dem Online-Abo? :uh:


    Ist man Multikonsolero, will man sich übrigens für jede Konsole Online-Abos gönnen jährlich? Ich glaube, das wird einem irgendwann auch zu viel. Wie seht ihr das?

  • Ich finde das Abzocke. Man kauft die Konsole, die ja schon teuer genug ist. Dann kauft man das Spiel und will eigentlich los legen, aber man hat ein Onlinegame gekauft und muss nun auch noch dafür bezahlen, um es überhaupt spielen zu können. Beim Kauf muss man also bereits aufpassen, ob man sich nicht vergreift und am Ende das ganze Geld zum Fenster heraus wirft. Aber das Konzept ist ja nicht unbekannt. Schon zu frühen Zeiten gab es dieses für Onlinespiele im Internet. Eines der jüngsten Spiele war wohl Ragnarok Online oder heute sehr bekannt World of Warcraft. Ragnarok Online kann man heute kostenlos spielen, da die Spieleranzahl dramatisch sank, Server zusammen gelegt worden sind und die neueren Spiele wie World of Warcraft bessere Grafik und ähnliche Spielkonzepte aufwerfen. Hier stellt sich natürlich die Frage, was wird passieren, wenn dieser Punkt mal bei den Konsolenservern kommt? Wird es dann kostenlos sein, weil sie sonst niemanden mehr auf die Server locken? Ich denke nicht. So wie ich das einschätze, werden sie das System einfach abschalten und wieder ein neues entwickeln mit dem sie dann auf die gleiche Weise Geld rein holen. Den das Problem ist einfach, dass weder Sony, noch Microsoft, noch Nintendo das Onlinespielen umsonst anbietet. Und warum? Weil die Leute darauf anspringen und tatsächlich bereit sind dafür zu zahlen. Genauso ist es bei World of Warcraft. Es ist eines der wenigen Onlinegames, die tatsächlich bezahlt werden müssen. Wobei viele andere Onlinespiele auf Zusatzitems bauen. Soweit ich weiß, nimmt diese Option World of Warcraft aber ebenfalls in Anspruch. Und warum? Weil die Leute dafür bereit sind zu zahlen. Jeder beschwert sich drüber, jeder meint, es ist abzocke, aber sind nicht wir die, die es ermöglichen? Wenn keiner mehr dafür zahlen würde, müssten sie dann nicht handeln? Aber die Leute nehmen es hin und zahlen dafür. Immer und immer wieder. Daher ist meine Antwort: Ja, es ist abzocke, aber wir lassen es doch mit uns machen.

    Cornix cornici oculos non effodit. - Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

  • Das ist wirklich ein Thema, wo man viel in den Raum werfen kann mit diesen Bezahlsystemen. Man muss natürlich auch so ein wenig die Serverpflege bedenken. Es ist ja nicht nur so, dass ein Server etc. Geld kostet, um alles instand halten zu können. Es geht ja, denke ich an Phantasy Star Online damals zurück, auch um Hacker etc. Auch das kann einem das Spielen vermiesen, worauf Entwickler achten müssen.


    Aber denkt man noch weiter, so gibt es heute einen Account. Jeder hat seinen Online-Namen bzw. auch Gamertag genannt, auf dem alles - wirklich ALLES - gebündelt ist. Und das über Konsolengenationen hinweg und systemübergreifend. Bei Microsoft ist es die Xbox gewesen mit Xbox Live 1. Dann kam die Xbox 360, wo alles ausgeweitet wurde - mit Xbox Live 2. Denn das erste Online-System lief noch zeitweise nebeneinander, wurde irgendwann abgeschalten. So dürfte es auch irgendwann mit der Xbox 360 kommen, wo nun die Xbox One längst da ist. Über den Account laufen heute nicht nur Spiele-Downloads von vollwertigen Games sowie Arcade-Games. Es geht bis hin zu Filme: leihen oder kaufen? Die Angebote werden auch hier größer...


    Dass man als Gegenleistung auch kostenlose Games erhält (ich hab schon bspw. RYSE: Son of Rome, Project Cars oder Dead or Alive 5: last Round für "lau" abgegriffen), ist natürlich auch geil. Also man muss sich quasi keine Spiele mehr kaufen, wenn da die richtigen dabei sind. Die reinen Online-Titel nerven mich aber auch. Ich glaube, auch das hochgelobte "Destiny" gehört hier dazu. Oder ein Spiel, das ich mir eigentlich einst genauer anschauen wollte: "The Crew". Letztens hatte ich noch "Evolve" von 2K Games in den Händen, offenbar auch reiner Online-Titel.... Hat man Probleme mit was auch immer, gibt's den Service der Hersteller. Auch der muss letztendlich finanziert werden. Aber natürlich, man will auch Geld verdienen, Profit machen. Nun, ich hab auch nicht unbedingt Lust, jährlich bspw. 120 EURO in den Online-Service zu stecken, den ich nur selten nutze. Abzocke ist es auf jeden Fall insofern, dass man damit einige Sachen, die selbstverständlich sein sollten, nicht nutzen kann: bspw. InGame Käufe über die Community: bspw. Gegenstände anbieten/verkaufen, Designs von anderen laden etc. Kotzt mich massiv an, dafür ein Online-Abo haben zu müssen...

  • Meine Xbox360 war bei mir die erste Konsole, mit der ich anfing online zu spielen.
    Ich hatte mir das damals teilweise bei meinen Kumpels im Real-Life abgeguckt, wie sie das Online-Gaming gehandhabt hatten und es ihnen dann hinterher auch gleichgetan.
    Allerdings hatte ich damals glaube ich nur sehr selten eine Xbox-Live-Gold-Mitgliedschaft gekauft, da 50 Euro für ein ganzes Jahr doch schon eine Menge sind.


    Mittlerweile habe ich eine PlayStation 4 und habe mir die PlayStation Plus Mitgliedschaft bloß hauptsächlich deshalb gekauft, weil Hyroar so nett war und mich drauf aufmerksam gemacht hatte, dass die Online-Gaming-Mitgliedschaft für einen begrenzten Zeitraum günstiger gewesen ist und ich zu dem gegebenen Zeitpunkt zugegriffen hatte, als Amazon es angeboten hatte.


    Ist man Multikonsolero, will man sich übrigens für jede Konsole Online-Abos gönnen jährlich? Ich glaube, das wird einem irgendwann auch zu viel. Wie seht ihr das?


    Ich spiele derzeit hauptsächlich bloß auf meiner PlayStation 4 und auf meinem Computer.
    Aktuell aber eigentlich nur noch auf der PS4, weil mein PC auch etwas mehr Speicher braucht und ich über Steam mittlerweile auch mehr Spiele installiert habe, als ich anfangs geplant hatte.
    Deshalb musste ich neulich zwangsläufig einige Games deinstallieren, um wieder mehr freien Speicher zu bekommen. Darunter fiel auch Skyrim.


    Ich bin derzeit ernsthaft am Überlegen, ob ich vielleicht doch wieder meine PlayStation 2 anschließe, denn die Konsole hat weitaus mehr Titel, die mir Spaß bereiten, als die aktuelle PlayStation 4.
    Ich vermisse zudem sehr stark Tekken 5.
    Auf dem PSN kann ich mir leider noch nicht einmal Tekken 5 Dark Resurrection (die erweiterte Version von Tekken 5) kaufen, da es nur für die PlayStation 3 kompatibel ist.
    Auch, wenn ich via PlayStation 2 nicht online gehe, so hat sie dennoch sehr viele schöne Spiele (inklusive PS1-Games), mit denen ich es bisher geliebt hatte, meine Zeit zu verbringen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!