Google Stadia: Streaming Dienst krempelt Games Branche um?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Google Stadia: Streaming Dienst krempelt Games Branche um?

      Es ist bereits bekannt dass Google ihre Konsole Yeti während der GDC (Game Devoloper Conference) am 19.03.19 vorstellen wird.
      Bisher weiß niemand ob es sich dabei um eine "richtige" Konsole handelt, oder eine Streaming-Box wird. (Google konnte bereits schon
      viel Erfahrung in diesem Bereich mit Project Stream sammeln.)

      Ein neues Gerücht besagt dass Sega sich mit Google zusammen getan hat um ihnen bei der Software (oder vielleicht sogar Hardware) helfen.
      Fakt ist ja, dass in der letzten Zeit nicht unbedingt viel neues von Sega angekündigt wurde, vielleicht weil alles noch geheim ist?

      Was würdet ihr von dieser Kooperation halten?
      Würdet ihr für ein Sega-exklusiv-Spiel die Konsole kaufen?

      (\__/)
      (O.o)
      (> <) "This is Bunny. Copy Bunny into your signature to help him on his way to world domination."

      Was macht die Liebe? - Vorbeigehen und nett winken!
    • Also eigentlich halte ich gar nichts davon. Ich glaub auch absolut nicht, dass SEGA irgendwie in der Konsolenplanung von Google integriert ist. SEGA hat doch gar keine Hardware-Abteilung mehr in diese Richtung. Wie sollten die da helfen? Software machte SEGA immer für andere oder auch neue Systeme. Klar könnten da Spiele kommen. Und wenn es nix bringt, springen sie auch wieder ab.

      Anders wäre es vielleicht, denkt man an Gelder, Übernahmen etc. Google hätte locker das Geld, SEGA-Sammy als Konzern zu übernehmen. Letztendlich muss solch eine Kooperation doch für beide Seiten Sinn machen. Und welchen Sinn soll das denn machen für SEGA? Am Ende gäbe es keine Steam Spiele mehr, worin die gerade gut verdienen. Wenn dieser Google Scheiß ebenso floppt, wie viele andere Versuche in der Vergangenheit, was dann? Ich glaube nicht, dass SEGA mehr integriert ist, als bspw. UbiSoft, EA oder andere Publisher, die einfach Spiele dafür entwickeln.

      Naja, man wird ja sehen...
      █████████
      █▄█████▄█
      █▼▼▼▼▼

      █▲▲▲▲▲
      █████████ "Und wie war dein Wochenende?
      __██____██__ ... hell, dunkel, hell, dunkel, Montag." 8|
    • Neu

      Ich glaube auch nicht dass Sega jetzt Hardware für Google entwickelt hat, aber zumindest Wissen beisteuern können. Immerhin sind sie zumindest in der Spielhalle noch im Hardware-Geschäft.
      Am ehesten wird es darauf hinauslaufen dass Yeti ein paar exklusive Sega-Spiele erhält.
      (\__/)
      (O.o)
      (> <) "This is Bunny. Copy Bunny into your signature to help him on his way to world domination."

      Was macht die Liebe? - Vorbeigehen und nett winken!
    • Neu

      Die offizielle Vorstellung ist durch. Das "Ding" heißt also Google Stadia und ist auch keine richtige Konsole. Es ist vielmehr eine Streaming Plattform:

      Shooter-Szene schrieb:

      Bei Stadia handelt es sich nicht um eine klassische Konsole, wie wir sie kennen, sondern vielmehr um eine Streaming Gaming Plattform, die es uns ermöglicht, von überall aus zu zocken. Was Stadia so besonders macht, ist die Möglichkeit, wie man Spiele spielen kann.

      So soll man dazu in der Lage sein einfach auf ein YouTube-Video zu klicken, welches gerade einen Titel behandelt, um sich dann direkt in der besagten Spielewelt wiederzufinden. Auf diese Weise funktioniere das Feature „instant access“, wodurch Spiele auch nicht mehr heruntergeladen und geupdated werden müssen.

      Zudem könne dann auf dem Handy, dem PC, auf dem Laptop, dem Fernseher und schließlich auch auf dem Tablet gezockt werden. Als erster anspielbarer Titel wurde Doom Eternal in 4K, 60 FPS und HDR vorgestellt.

      Passend zur neuen Plattform hat Google auch einen Stadia-Controller entwickelt, welcher ebenfalls erstmalig präsentiert wurde. Zwei Knöpfe darauf ermöglichen einerseits die Nutzung von Google Assistant und andererseits das Teilen von Erlebnissen via YouTube.

      Stadia soll in diesem Jahr erscheinen. Ein genaues Datum steht allerdings noch aus.

      Dazu gibt es natürlich ein Video - die Ankündigung auf der GDC 2019:




      Nuuuun, was muss man aber wissen?
      • Spielen von allen möglichen Geräten aus
      • keine Downloads, alles gestreamt - [Clouds]
        insofern alles (hart) Account-gebunden
      • immer aktuelle Updates der Spiele sofort nutzbar / zu nutzen
      • keine Cheats / Cheater
      • YouTube Verbindung
      • ...


      Was bleibt denn offen? Die Kosten beispielsweise. Wofür soll man alles zahlen? Monatlich, um überhaupt spielen zu können? Premium-Kram für weiß der Geier was? Spiele kostenlos im Stream? Updates? Add Ons? Mitgliedschaften á la Netflix?

      Playfront.de berichtet bereits, dass Stadia schon erste typische Probleme wie hohe Latenzzeiten etc. zeigt. Sie sagen: "Googles Ziel mit Stadia ist es, mithilfe zahlreicher Datenzentren auf der gesamten Welt und enormer Rechenleistung von über 10 Teraflops ein Spielerlebnis in 4K bei 60fps zu bieten, unabhängig davon, wie man auf Stadia zugreift. Später sollen sogar Spiele in 8K mit bis zu 120fps möglich sein." Die größte Hoffnung für Google liegt wohl im erst kommenden 5G Netz.

      Nun darf man sich natürlich fragen, ob das spätestens DANN die Zukunft des Gamings sein wird. Wie stellt man sich das vor? Vielleicht, dass die Fernseher verbunden sind mit dem Internet man allein darüber Spiele streamen kann? Der Controller wird dann via Bluetooth verbunden und jeder kann irgendwas mal eben daddeln? Der Account wird auch auf Tablet genutzt, man daddelt damit woanders weiter? Ich glaube, so stellt sich Google das in etwa vor.

      Ist die Frage, wie groß die Gefahr für das [klassische] Gaming an Konsole und PC sein kann oder wird. Wenn ich mir überlege, wie man vor kurzem noch Microsoft mit der Xbox One boykottieren wollte weltweit, weil sie die Konsole ohne Laufwerk auf den Markt bringen wollten!? Und jetzt soll soll es sogar noch einen Schritt weiter gehen, dass man sich die Spiele nicht mal mehr downloaden kann? Als Gamer hat man doch gar nichts mehr. Wofür zahlt man eigentlich? Wird das Gaming wie auf Handy, Facebook und Co? Kostenlos spielen und ab bestimmten Punkten muss man zahlen? Für Kapitel 2 bitte 10€ von der Kreditkarte oder vom Konto abbuchen lassen oder so ähnlich? Und wenn das Spiel nicht mehr läuft, steht es einfach nicht mehr zur Verfügung. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das so auf Anhieb funktioniert. Jedenfalls nicht für alle Gamer da draußen. Ein Teil könnte Freude damit haben - Gelegenheitsspieler, die hier und da mal reinschauen. Mehr nicht. Aber echte Spieler? Fans? Fanatiker? Die Spiele, Merchandise, Soundtracks, Special Editions etc. sammeln?
      █████████
      █▄█████▄█
      █▼▼▼▼▼

      █▲▲▲▲▲
      █████████ "Und wie war dein Wochenende?
      __██____██__ ... hell, dunkel, hell, dunkel, Montag." 8|
    • Neu

      Nun was Google gezeigt hat ist schon enorm.
      Stadia ist eine Spieleplattform die man über jedes Gerät verwenden kann die einen Browser besitzt.
      Da, die Rechenleistung für das Spiel im Server durchgeführt wird, ist es egal wie stark das Gerät ist.
      Das neueste "Assassins Creed" auf deinem Smartphone kein Problem, alter Laptop? Geht auch.
      Der Flaschenhals bei der ganzen Geschichte ist die Internetverbindung. Die muss gut sein, sonst bekommt man
      die Steuerungsdaten und das daraus resultierende Bild nicht schnell genug hin- und hergeschickt damit ein flüssiger Ablauf entsteht.
      Und Google wirbt mit 60 fps.

      Das ganze hat einige Vorteile.
      Man muss nichts mehr installieren, da das Spiel bereits auf den Servern installiert ist.
      Hacking oder Cheating ist nicht mehr möglich.
      Man hat einen High-End-PC der mit der Zeit gehen wird. Das ist ein großes Problem bei Konsolen. Die bleiben, mal abgesehen von Revision wie Xbox One X oder PS4 Pro über Jahre gleich.
      Die Entwickler können also so das Beste aus ihrem Spielen heraus holen ohne darauf achten zu müssen dass es auch auf schwächeren Geräten laufen müssen.


      So ein Konzept kann nur durch zwei Modelle erfolgen.
      Entweder Stadia wird sowas wie das Netflix der Spiele. Bedeutet, man bezahlt einen bestimmten Betrag im Monat und kann dann verschiedene Spiele spielen.
      Oder aber man erwirbt das Recht ein Spiel (für einen gewissen Zeitraum oder für immer) zu spielen. Das Spiel zu besitzen oder zu tauschen ist mit diesem Konzept nicht möglich.

      Ich bin sehr gespannt wie sich das entwickelt (auch wenn ich ein Fan davon bin, Spiele zu besitzen). Und natürlich auch wie Sony und Microsoft darauf reagieren.
      Microsoft selbst besitzt bereits einen ähnlichen Ansatz namens Xcloud bei denen Cloud-Server basierend auf die Xbox one X verwendet werden.
      (\__/)
      (O.o)
      (> <) "This is Bunny. Copy Bunny into your signature to help him on his way to world domination."

      Was macht die Liebe? - Vorbeigehen und nett winken!