Wenn die Kindheit jemand die Zukunft nimmt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn die Kindheit jemand die Zukunft nimmt

      Hallo liebe Community,
      der Überschrift kann sowohl schlimm als auch schrecklich aufgefallen sein aber es ist mir recht denn diese Überschrift passt zu diesen Folgenden Inhalt sehr gut. So dann lass mich mal anfangen, man kann sich nur schwer vorstellen zb bei Häuslicher Gewalt wie ist es wenn man von klein auf mit Angst Lebt und Geschlagen wird in der Familie? Das stelle ich euch mal denn das was ich erzähle ist mein Leben gewesen! Noch bis vor kurzem hatte ich 'Suizid (Selbstmord) Gedanken gehabt, aufgrund meines Lebens was nur sehr schleppend uns schlimm war. Damals bevor ich ins Heim kam, lebte ich bei meinen Eltern wo aber mein Vater (Jetzt im Gefängnis) jeden Tag Häusliche Gewalt gemacht hat heiß, Geschlagen, Angeschrien, Herum Gezogen und mehr. Dadurch habe ich ein Tick das ich eigentlich Kontakt meide, und ungern zu anderen gehe wurde nie gelobt nur Negativ Bewertet und Geschlagen, das ging jeden Tag so bis an dem Tag als ich ins Heim kam, was natürlich auch sehr sche*** ist. Denn es ging mir immer Schlechter später hat ein Arzt Depression festgestellt. Auch super denn, ich wurde immer schlechter in der Schule bis ich ein Noten Durchschnitt von 5 hatte. Mit vielen 6. Am ende wollte meine Mutter nie wieder was mit mir zu tun haben weil ich mein Vater Angezeigt habe wegen Körperverletzung und weil ich ihr gesagt habe das ich keine Lust darauf habe von damals zu reden und wenn Sie ihn mehr liebt als ihrere eigenen Kindern bleibt mir nichts übrig als ihr zu sagen ich will dich nicht, wenn du mir nicht glaubst. Tja, wenige Stunden später kamen schon die ersten Lügen, meine Mutter hat versucht meine Geschwister auf mich zu hetzen heißt ich hätte meine Schwester eine dreckige Schla*** genannt und die hat gesagt das ich Eiskalt bin, und ihr Drohe bzw das ich Physisch Krank bin. Super das bin ich jetzt auch schon bald von der! Auf jedem Fall, musste ich viel gegen Wind abkriegen es war sehr schwer meine Geschwister zurück zu bekomme alle außer eine habe ich bis jetzt zurückbekommen. Meine andere Schwester denkt bis heute "Alles war super damals, Vater hat nichts getan, ich bin Krank (Mich)"... Ja das macht mich bis heute Traurig, oft muss ich sogar deswegen Weinen und bekomme kaum noch was auf die Reihe. Wenig später kam die nächste Lügen Welle von meiner Mutter, die hat es soweit gebracht das mich sogar andere einen großen Bogen um mich herum gemacht haben, ich weiß bis heute nicht was es für eine Lüge war aber eins steht fest es war meine Mutter! Die anderen Lügen wusste ich daher weil ich meine Geschwister wieder auf die Neutrale Zone gebracht habe und die mir Erzählt haben was ich gemacht habe angeblich. Außerdem hieß es vor kurzem noch das ich mit meinen Geschwistern nie wieder was zu tun haben wollte. Das ist aber zum Glück geklärt (Stand: November 2015). Aber das dreiste war bis jetzt das meine Eltern ein Video von mir auf Facebook veröffentlicht haben was ich nie haben wollte! Ich habe mehrfach aufgefordert die sollen es Löschen aber nichts bringt. Ist bis heute noch da. (42 Aufrufe, Stand: Oktober 2015). Mir ging es noch dreckiger, bin dann von der Schule geflogen weil ich seit Monaten nicht mehr aus mein Zimmer ging vor Depressionen...

      Jetzt möchte ich gerne wissen, wie ihr es aufnimmt die Geschichte.
      Vielleicht wisst ihr ja wie es weiter gehen könnte. Diese Geschichte war oder ist mein Leben, ist nicht mal lange her.
      Auf jedem Fall besuche ich einen Psyhologe und ging sogar in einer Klinik (Stand: Dezember 2015).

      Mehr möchte ich erstmal nicht erzählen, habe nicht alles erzählt weil es auch was Grausameres gab was hier unangemessen ist oder nicht erwünscht ist. Danke für Verständnis.
    • Natürlich ist das ein schlimmes Schicksal. Das steht vollkommen außer Frage und es belastet dich sicher ungemein. Man selbst ist ja nie genau in der Situation wie jemand anderen. Es gibt immer ähnliche Situationen aber nie 1:1 die Selbe. Dennoch möchte ich dir sagen, dass ich von Mitgliedern hier weiß (und ich werde keine Namen nennen), die ein ähnliches oder sogar schwereres Schicksal getragen haben wie du. Verzweiflung, Selbstaufgabe... das alles ist mir kein Fremdwort. Dennoch möchte ich dir sagen, dass ich von einigen, nicht von allen, weiß, dass sie es geschafft haben. Sie haben weiter gemacht, etwas verändert, ihr Leben neu organisiert, gekämpft. Sie sind glücklich und können einen hoffentlich weiterhin schönen Zukunft entgegen blicken. Das wünsch ich dir auch, diesen Erfolg. Nimm die Hilfe an, die du kriegen kannst und kämpfe. Das ist alles was ich dir mit auf den Weg geben kann.
      Cornix cornici oculos non effodit. - Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.
    • Du solltest vielleicht darüber nachdenken, welchem Menschen du in deinem Reallife am meisten vertraust?
      Versuche über’s RL Hilfe zu finden: sei es Tante, Onkel, Lehrerin, Lehrer oder sogar einem Pfarrer.
      Wem auch immer.
      Viel Erfolg dabei, und suche einfach so lange, bis du jemandem findest und denk dran; nicht alle haben einen Knall. :justblink:

      Notfalls müsstest du zum Jugendamt gehen, wenn es wirklich schlimm ist, aber ich kann keine richtige Fern-Diagnose machen.

      Was du noch machen kannst: hol dir Bücher über solche Themen; vielleicht stehen da ein paar hilfreiche Tipps drinnen, welche dir weiterhelfen könnten? Stadtbücherei z.B., wenn du dir erstmal nur Welche ausleihen möchtest.

      Oder du gehst gleich zur Polizei und sagst Freund und Helfer Bescheid, was bei dir zu Hause abgeht, wenn es denn wirklich so schlimm ist?
      Tu dich jedenfalls mit jemandem zusammen, der dir da raushelfen kann.
      Ich habe keine Ahnung wie alt du bist, aber in manchen Fällen gewährt ein Amt (bin bloß grad nicht sicher, welches genau) auch Minderjährigen die Möglichkeit alleine von zu Hause auszuziehen; meine ich jedenfalls.
    • Kann mich da Luna nur anschließen. Nichts rechtfertigt das was dir widerfahren ist, ist in keinster Weise. Kein Mensch verdient es so behandelt zu werden. Es klingt sicherlich immer nach diesen typischen Sachen die gesagt werden: du kannst einen kompletten Neuanfang machen.
      Mit Sicherheit wird das schwer, mit Sicherheit hat diese Vergangenheit Narben hinterlassen die vllt. nie wieder weggehen, aber vieles erreicht man nur dadurch das man selbst anfängt etwas aufzubauen.
      Und den ersten Schritt hast du schon getan: du hast dich in einen Forum wo viele andere Menschen sind angemeldet, Kontakt aufgenommen und dich geöffnet.
      "Verwirkliche dich selbst"
      Ich auf Youtube
      youtube.com/user/Protozet
    • Ich wiederum möchte die Reihe fortsetzen und mich hiermit unserem Freund und Kupferstecher Protozet anschließen (Knuckles und Luna natürlich auch).
      Finde es wichtig, was Protozet in seinem letzten Abschnitt sagt. Kontakt zu anderen aufbauen, selbst wenn man mit ihnen einfach erstmal nur Smalltalk führen kann, hilft einem auf jeden Fall, weiterzumachen und nicht aufzugeben. Und das Leben bietet einfach zu viele schöne Dinge, um aufzugeben, selbst für die, deren Vergangenheit nicht so goldig verlaufen ist (habe deinen Text auch komplett gelesen und finde auch nichts von den Sachen fair oder gerechtfertigt dir gegenüber). Das Leben geht weiter, und wenn auch mühsam, die Zukunft wird auch für dich noch schöne Dinge bereit halten, wenn du dich nicht aufgibst. Denn du kannst nichts dafür.

      Finde es auch gut, dass du bereits Schritte unternommen hast, die dich sicher auch in eine bessere Zukunft führen.
      Ich hoffe und wünsche dir jedenfalls nur das Beste! Think positive! Und baue Kontakt auf zu gutmütigen Personen. :) (im besten Fall auch im Real-Life)

      Liebe Grüße und bleib so stark wie du es bist!