Story-RPG: Karasu no shugo Tenshi (Anthro)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Story-RPG: Karasu no shugo Tenshi (Anthro)

      Info:

      Was ist ein Story-RPG?
      Ein Story-RPG ist nicht so viel anders, wie ein normales RPG. Der wesentliche Unterschied liegt darin, dass RPG-Leiter gibt, die den Storyverlauf vorgeben. Das heißt, dass ihr mir eurem Charaktere auf das Geschehen eingeht und reagiert. Je nach Entscheidung und Verlauf, kann die Geschichte sich auch verändern. Der zweite wichtige Punkt ist wohl, dass die Charaktere natürlich bestimmten Vorgaben entsprechen müssen, damit sie in diese Geschichte passen. Dazu später mehr. Dritter Punkt ist, dass die Text im RPG um einiges länger sind und somit das RPG natürlich auch mehr Zeit in Anspruch nimmt. Dessen sollte man sich bewusst sein.

      Wer sind die Spielleiter?
      Da es Angelfeathers und meine Story ist, übernehmen wir die Leitung. Hauptsächlich ich, aber Angelfeather ist genauso daran beteiligt.

      Wie muss mein Charakter sein?
      Ich stelle euch gleich eine Vielzahl an Spezies vor. Ihr müsstet euch für eine davon entscheiden oder eine Mischung. Auch solltet ihr entscheiden zu welchem Volk oder welcher Seite ihr gehört. Kämpft ihr für euch selbst, für das Wohl der Welt, unterstützt ihr Satan, ist euch alles egal? Auch dazu mehr.

      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Regeln:
      - Ob ein Charakter stirbt oder nicht, entscheidet allein der Besitzer des Charakters
      - Max. 2 Charaktere pro Teilnehmer
      - RPG-Leiter haben keine feste Anzahl an Charakteren, da sie den Verlauf sowie die Gegner und ggf. Mitstreiter bestimmen
      - keine Verstümmelungen oder sonstige Geschmacklosigkeiten bei Charakter von anderen und bei Kämpfen, Tötungen, Verletzungen etc. bitte nicht in Details (mit Blut oder so) beschreiben
      - Es gelten auch hier die normalen Forenregeln, bitte nicht vergessen
      - Liebespaare etc. mit Charakteren von anderen Teilnehmern bitte vorher mit dem jenigen absprechen

      Aus folgenden Spezies kann gewählt werden:

      1. Gewöhnliche
      a) Priester
      - Priester können mit Gebeten die Engel (Lichtengel) oder gar Gabriel (Gott) erreichen und um Hilfe bitte. Ob dieses erhört wird, ist eine andere Sache. In der Regel sind sie friedlich und kümmern sich um die Leute, die zu ihnen in die Kirche kommen oder welche ihnen auf ihren Wegen begegnen und hilfebedürftig erscheinen
      b) Druiden
      - Druiden können mit Tränen, Mixturen und Pulvern Magie erzeugen. Welche sie zum Angriff, der Verteidigung und zum Spaß benutzen. Diese gewinnen sie aus der Natur. Auch können sie wundersame Heilsalben erstellen.
      c) Gewöhnlicher Dorf- oder Stadtbewohner
      - Jemand wie ihr selbst auch, vielleicht ein gewöhnlicher Schüler, der Bürgermeister oder der unheimliche Nachbar...

      2. Geschaffene
      a) mit Meister
      - Ein Geschaffener ist immer eine Person, die von einem Hexer oder einer Hexe erschaffen wurde, also nicht geboren wurde, evtl. hatten sie nie eine Kindheit. Geschaffene können schwer verletzbar sein, gar unzerstörbar, jedoch hat jeder Geschaffene mindestens eine große Schwäche, durch die man ihn oder sie verletzen kann. Andere scheinen ganz normal. Ihre Fähigkeiten wurden von dem Hexer oder Hexe festgelegt, der oder die sie erschaffen hat. Er ist noch an seinen Meister gebunden, dem er oder sie nicht nur gehorchen muss, sondern auch von diesem geachtet und geschützt wird.
      b) ohne Meister
      - Hier gilt das Gleiche wie bei einem Geschaffenen mit Meister, nur das dieser seinen Meister verloren hat oder verstoßen wurde. Somit kann jeder Hexer oder jede Hexe mit ihm tun oder lassen, was sie will oder auch für sich beanspruchen. Somit erhält der Geschaffene einen neuen Meister.

      3. Hexen/Hexer
      a) neue Schule
      - Hexen und Hexer der neuen Schule können lediglich Bäume zum Leben erwecken, Tiere erschaffen, Pflanzen wachsen lassen, kleine Bannzauber und Flüche aussprechen und allerlei Gegenstände aus dem Nichts erscheinen lassen bzw. erschaffen. Sie leben in den Wäldern in oder auf Bäumen, in Baumhäusern oder Holzhütten. Sie leben im Einklang mit der Natur.
      b) alte Schule
      - Hexen und Hexer der alten Schule können zusätzlich Umweltkatastrophen hervorrufen, Geschaffene aller Art erschaffen, Flüche und Bannzauber aussprechen, ihr Reich gestalten nach ihren Vorstellungen uvm.

      4. Schwarze Magier
      a) Geborener schwarzer Magier
      - Mindestens ein Elternteil war vorher auch ein schwarzer Magier. Frei geboren und somit nicht dem Teufel verpflichtet. Schwarze Magier können schwarze Magiekugeln schießen, schwarze Magiepeitschen erschaffen, Schwerter, Dolche etc. aus schwarzer Magie erscheinen lassen, in Rauch aufgeben, um sich zu teleportieren.
      b) Neuer schwarzer Magier
      - Durch einen Pakt mit dem Teufel als Fähigkeit die schwarze Magie erhalten. Ist dem Teufel bis an sein Lebensende verpflichtet und darüber hinaus. Ansonsten unterscheidet ihn in den Fähigkeiten nichts.

      5. Weiße Magier
      a) Zugehörig zum Volk der weißen Magier
      - lebt in der Gemeinschaft der weißen Magier, der Adelsfamilie (den Krähenmagiern) untergeordnet. Weiße Magier können weiße Magiekugeln schießen, heilen, ihre weiße Magie dazu nutzen Angriffe voraus zu sehen oder nutzt diese um sich schneller zu bewegen. In der Regel spezialisiert sich ein weißer Magier auf eine dieser Eigenschaften, um besonders gut darin zu sein. Kann die anderen jedoch auch teilweise nutzen.
      b) Selbstständiger weißer Magier
      - aus irgendwelchen Gründen nicht dem Volk der weißen Magier anhängig. Hat jedoch die gleichen Fähigkeiten
      ACHTUNG! Krähenmagier sind tabu!!!

      6. Dämonen
      - Allgemein können alle Dämonen schwarze Magie benutzen (siehe schwarze Magier), sie können Feuerspeien (brennt im Hals, unangenehm), Feuerbälle werfen, sich in Flammen aufgehen lassen, um sich zu teleportieren, nicht verbrennen (schmerzt, aber verbrennen nicht wirklich), andere in Flammen aufgehen lassen mit einer Handbewegung
      a) Blutdämonen
      - müssen regelmäßig Blut trinken (alle 2 - 3 Tage), zuviel Blut (etwa 3 Liter) lässt ihn in einen Blutschink verwandeln, verliert die Kontrolle und trinkt soviel Blut (etwa 30 Liter) bis er ohnmächtig umkippt, normal werden nur etwa 3 Schluck Blut benötigt, nach der Einnahme von Blut ist ein Blutdämon eine halbe Stunde stärker, verschiedene "Blutarten" können verschiedene Effekte haben, negativ, wie positiv, haben spitze Eckzähne
      b) Werwölfe
      - müssen regelmäßig rohes Fleisch zu sich nehmen (alle 2 - 3 Tage) in etwa der Menge eines Hasens, Werwölfe wirken normal, können sich aber in einen Werwolf verwandeln, sie sind dann um einiges stärker, können aber in dem Zustand nicht sprechen
      c) Golem
      - müssen weder essen noch trinken, auch sie wirken normal, können sich aber in einem Golem verwandeln, das ist eine Steinkreatur, gehen im Wasser dann unter, aber sind so stärker und schwerer verwundbar
      d) Gestaltwandler
      - müssen weder essen noch trinken, sie können sich verwandeln, jedoch nur in eine einzige Kreatur, die ihnen von Geburt an bestimmt ist, einige haben das Pech sich nur in eine Maus verwandeln zu können, andere in Bären, Tiger oder gar legendäre Wesen, wie Drachen.
      e) Gargoyles
      - müssen weder essen noch trinken, sie wirken ganz normal, können sich jedoch in einen Gargoyle verwandeln, das sind Fledermausartige Wesen, sie können fliegen und kräftig mit ihren Klauen zuschlagen
      f) Feuerdämonen
      - müssen weder essen noch trinken, können sich selbst entzünden, merken keinen Schmerz bei Feuer und können auch problemlos Feuerspeien
      g) Riesen
      - müssen weder essen noch trinken, können sich wachsen lassen bis sie Hochhausgroß sind, kann Vorteile, aber auch Nachteile haben in solche einer Größe herum zu laufen
      h) Ghule
      - müssen alle 2-3 Tage rohes Fleisch zu sich nehmen, etwa in der Menge eines Hasens, sie sind so stark wie ein verwandelter Werwolf, haben ausschließlich spitze Zähne, wirken aber sonst ganz normal
      i) Luftsäbler
      - müssen weder essen noch trinken, können mit einer Handbewegung die Luft nutzen, um Dinge zu zersäbeln, Bäume, Körper etc. Funktioniert nur, wenn das Objekt oder die Person mindestens 3 Meter Abstand hält, ansonsten wird dieser nicht getroffen bzw. spürt nur einen Lufthauch
      j) Traumgänger
      - müssen weder essen noch trinken, können in die Träume anderer tauchen, dazu müssen sie sich neben diesen setzen, wenn er schläft, die Hand auf die Stirn packen und sind dann im Traum des anderen, diesen können sie ganz und gar verändern wie sie wollen, alles was dem Träumenden in dieser Zeit geschiet, geschiet mit seinem Körper auch in der Wirklichkeit bspw. werden Wunden am Körper sichtbar, die im Traum zugefügt worden sind
      ACHTUNG! Es gibt auch Einzelfälle unter den Dämonen mit anderen Fähigkeiten, als die aufgeführen, jedoch sind diese tabu! Außerdem kann man kein Dämon mit zwei Eigenschaften sein, z. B. Feuerdämon und Riese. Das geht nicht!

      P. S. Elfen, Rosenengel und Engel sind tabu!

      Steckbrief:
      Name: XYZ
      Tierart: Wolf
      Spezies: weißer Magier
      Seite: Gut (bei Böse bitte angeben ob Diener des Teufels, Dämonen dienen generell dem Teufel, können aber auch gegen ihn sein)
      Alter: 21 (Dämonen sind unsterblich, sichtbares Alter und wirkliches Alter angeben, bei unsterblichen "Dienern" bitte ebenfalls)
      Kurze Vorgeschichte: Wurde von Gewöhnlichen großgezogen, als er merkte, dass er nicht war wie die anderen, in einen Kampf von Magiern verwickelt macht er sich auf den Weg heraus zu finden wer er ist usw.
      Aussehen: sieht so und so aus

      Mischlinge:
      Achtung! Halbdämonen werden von anderen Dämonen in der Regeln nicht akzeptiert. Das bitte bei Mischungen beachten.

      -------------------------------------------------------------------------------

      Teilnehmer:
      Luna42 - Haupt-Leitung
      Angefeather13 - Co-Leitung
      ZarexTheWerehog - Zarex (Dämon - Werwolf)
      Spoiler anzeigen
      Name: Zarex Yashirama
      Tierart: Wolf
      Spezies: Dämon - Werwolf
      Seite: Unentschlossen er verabscheut Satan will ihn allerdings nicht komplett absagen.
      Alter: Sichtbares Alter: 7 Wahres Alter: 59
      Kurze Vorgeschichte: Zarex gehört einem Werwolfclan den "Yashirama" an seitdem dieser aber von anderem Dämonen überrant wurde und alle anderen ausser er getötet worden sind weil er auf Essensjagd war ist er der einzigste Yashirama der übriggeblieben ist. Das einzigste was er noch mitbekam war das der Angriff von Satan angeordnet war.
      Aussehen: Tagsüber ist er ein grüner Wolf mit zwei verschiedenen Augenfarben. er besitzt 13 Narben eine am rechtem Auge 2 am Bauch und jeweils 5 an beiden Armen. Nachts verändert sich seine Fellfarbe zu einen sehr dunklem grün. Zusätzlich hat er eine Fellmarkierung die vom Kopf bis fuß geht, sie sieht aus wie ein Chinesicher Drache der sich um seinem Körper gewickelt hat.

      BlazetheCat - Vanessa (weißer Magier)
      Spoiler anzeigen
      Name: Vanessa
      Tierart: Wölfin
      Spezies: weiße Magierin, dem Volk dieser zugehörig
      Seite: Gut
      Alter: 14
      Kurze Vorgeschichte: Ist in einem der zahlreichen Villen der weißen Magier aufgewachsen. Nun trainiert sie fleißig um vielleicht mal etwas Großes zu bewirken. Sie hat außerdem noch eine Schwester, deren Verbleib noch unbekannt ist.
      Aussehen: Augen: eher rund und groß
      Augenfarbe: braun
      Fell: lang und wuschig
      Fellfarbe: grau
      Gesicht: oval
      Körperbau: schmal, feingliedrig und schmächtig



      --------------------------------------------------------------------------------------

      Frage: Wo wollt ihr starten? Zur Auswahl stehen die Zeitpunkte "Die Prophezeiung des Lichts - Teil 2" (Mittelalter) oder "Die Prophezeiung des Lichts - Teil 3" (Moderne Welt)

      Story verläuft nicht 100%ig nach der Story! Abweichungen sind möglich!
      Cornix cornici oculos non effodit. - Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.
    • Aww das scheint interessant! Story-RPG wird etwas neues für mich also bitte etwas nchsicht dementsprechend bin ich ein Anfänger.^^


      Name: Zarex Yashirama

      Tierart: Wolf

      Spezies: Werwolf

      Seite: Unentschlossen er verabscheut Satan will ihn allerdings nicht komplett absagen.

      Alter: Sichtbares Alter: 7 Wahres Alter: 59

      Kurze Vorgeschichte: Zarex gehört einem Werwolfclan den "Yashirama" an seitdem dieser aber von anderem Dämonen überrant wurde und alle anderen ausser er getötet worden sind weil er auf Essensjagd war ist er der einzigste Yashirama der übriggeblieben ist. Das einzigste was er noch mitbekam war das der Angriff von Satan angeordnet war.

      Aussehen: Tagsüber ist er ein grüner Wolf mit zwei verschiedenen Augenfarben. er besitzt 13 Narben eine am rechtem Auge 2 am Bauch und jeweils 5 an beiden Armen. Nachts verändert sich seine Fellfarbe zu einen sehr dunklem grün. Zusätzlich hat er eine Fellmarkierung die vom Kopf bis fuß geht, sie sieht aus wie ein Chinesicher Drache der sich um seinem Körper gewickelt hat.
    • Das klingt ja mal interessant.^^

      Name: Vanessa
      Tierart: Wölfin
      Spezies: weiße Magierin, dem Volk dieser zugehörig
      Seite: Gut
      Alter: 14
      Kurze Vorgeschichte: Ist in einem der zahlreichen Villen der weißen Magier aufgewachsen. Nun trainiert sie fleißig um vielleicht mal etwas Großes zu bewirken. Sie hat außerdem noch eine Schwester, deren Verbleib noch unbekannt ist.
      Aussehen: Augen: eher rund und groß
      Augenfarbe: braun
      Fell: lang und wuschig
      Fellfarbe: grau
      Gesicht: oval
      Körperbau: schmal, feingliedrig und schmächtig

      (Wenn es erlaubt wäre, würde ich später noch einen 2ten Charakter erstellen, diesesmal Vanessas Schwester)
      Ich würde gerne im 3.ten Teil starten, oder wir finden einen Kompromis.
    • Ich würde heute Abend bereits starten wollen. Zwei Teilnehmer haben wir ja schon, aber bei der Abstimmung noch ein Unentschieden. Notfalls würde das Los entscheiden. Natürlich kann weiterhin während des RPGs auch eingestiegen werden bzw. 2 Charaktere sind ja pro Teilnehmer erlaubt, also währen auch weitere Charakteranmeldungen im Verlauf möglich.
      Cornix cornici oculos non effodit. - Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.
    • Also wir starten jetzt bei Teil 3 und könnten ggf. später noch zu Teil 2 zurück switchen, wenn wir mit der restlichen Story durch sind. Dann wird es ähnlich sein, wie ich gerade die Story schreibe. Zu Teil 2 werden wir also später noch kommen. Also nicht traurig sein. Starten wir! Entsprechend eurer Charakterwahl solltet ihr euch an den entsprechenden Orten bzw. Geschehen einordnen.

      ----------------------------------------------------------------------------------------------------

      In der Welt der Lebenden ist vor wenigen Stunden die Sonne aufgegangen. Zu dieser Zeit ist in der Hölle bereits einiges los. Die ersten Diener haben sich bereits ihre Nahrung, altes Brot und Wasser an der Essensausgabe geholt. Nachzügler gibt es immer.

      Die meisten Dämonen halten sich vor dem Schloss auf. Unter ihnen drei Dämonen, die gerade auf dem Weg ins Schloss sind. Die erste ist Verentia (Rang 2 unter den Dämonen), begleitet von Falx (Rang 3) und Metos (Rang 4). Sie haben somit auch einiges zu sagen unter den Dämonen, auch wenn sie sich mit dem Rangersten nicht verstehen. "Ich habe heute überhaupt keine Lust auf irgendeinen Auftrag", seufzte Verentia genervt, "Kann der nicht jemand anderen zu sich rufen?" Falx lachte: "Das kannst du ihm ja mal vorschlagen. Er wird sicher sehr angetan von dem Vorschlag sein." Die Ironie in seinen Worten war nicht zu überhören. Der Teufel hatte nach ihnen auf telepatischem Wege gerufen und sie waren auf dem Weg in den Thronsaal, wobei sie über die Brücke, die über den Lawafluss führte, mussten.

      Im Schloss waren die meisten Diener bereits zu Aufträgen aufgebrochen oder frühstücken noch. Ein schwarzer Fuchs, ebenfalls ein Dämon, war auf dem Weg mit Brot und Wasser zu seinem Freund. Er selbst brauchte ja nichts zu essen. Sein Name war Fusco. Da er ein sehr ungewöhnlicher Dämon war, schauten ihn die Leute meist missbilligend an, da sie ihn für verrückt hielten. Er grüßte grinsend die Diener, die ihm in den Gängen begegneten.

      Zur selben Zeit waren auch schon die ersten weißen Magier in den Städten unterwegs, um möglichst unauffällig und aus leerstehenden Wohnungen oder einigen, die sie sogar gemietet hatten zu beobachten. Es ging vorallem darum zu beobachten, zu dokumentieren, fotografieren und in Notfallen auch einzugreifen. Defensor war einer der weißen Magier, der mit die Teams zusammen stellte und lief durch die Stadt Civitas, die sein Gebiet war, um nach dem Rechten zu schauen. Er gab den weißen Magierin auf dem Beobachtungsposten nur ein kurzes Handzeichen zur Begrüßung. Wenn sie dieses erwiderten, hieße das, dass alles in Ordnung war.
      Cornix cornici oculos non effodit. - Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.
    • Die jünge graue Wölfin, ausgestattet mit einem Fernrohr, welches ihr mit einer grauen Schnur um den Hals hing, beobachtete aufmerksam das Geschehen von Civitas auf einen der vielen Wachposten.
      Müde und gähnend streckte sie sich ausgiebig, war sie doch schon zu lange auf den Beinen und wollte sich endlich mal ausruhen, das lange Lesen der alten Schriften, um einen Verbleib ihrer Schwester zu finden, hatte sie die ganze letzte Nacht in Anspruch nehmen lassen.
      "Also, ich habe nichts zu vermelden!", gab sie kund und gähnte herzhaft.
    • Der Werwolf Zarex Yashirama wandelte noch in der Welt der lebenden um sich Essen zu erjagen. Er hatte es diesmal nicht auf ein Tier abgesehen nein er schien einen Dorfbewohner verschleppen zu wollen um ihn danach zu Fressen.

      Gesagt getan schwingte sich Zarex auf die hohen Dächer und starrte hinab. Als dieser sein erstes Opfer erblickte das in einer dunklen Ecke hockte schlug Zarex zu er sprang herunter und stürzte sich wie ein Psychopath auf das Opfer das wie am Spieß schrie bis es plötzlich still in der Stadt wurde. Yashirama fackelte nicht lange und fing sofort an zu Fressen.
    • In Civitas lief ebenfalls ein lila-schwarzer Wolf umher. Er hatte strahlend gelbe Augen und um seinen Körper schien immer mal ein Hauch Nebel zu liegen, den er hinter sich lies. Sein Name war Tenebres. Er suchte, blickte durch die Straßen und schloss immer mal konzentrierend die Augen und schien praktisch genau etwas zu folgen.
      Er begleitet dich mit himmlischer Macht,
      er wacht über dich bei Tag und bei Nacht,
      unsichtbar hält er deine Hand,
      "kleiner Schutzengel" wird er genannt.
    • Verentia, Falx und Metos betraten den Thronsaal des Teufels. Die eine Hälfte war so finster, das selbst ein Dämon mit seinen guten Augen, in dieser Dunkelheit nichts erkennen konnte. Die drei knieten sich nieder, es senkte jedoch keiner von ihnen den Kopf. Sie waren wohl die trotzigsten unter den Dämonen, aber Satan ließ ihnen das seit einigen Jahrtausenden durch gehen, da er es leid geworden war sie ständig zu bestrafen. "Ihr seit spät", rügte Satan sie mit zorniger Stimme. Falx tat völlig ungerührt: "Es kam etwas dazwischen, sowie sonst auch." "Was können wir heute für euch tun?", wollte Verentia genervt wissen. Die drei machten kein Geheimnis daraus, dass sie den Teufel nicht leiden konnten und er wusste das auch. Aber das taten die meisten Diener und Dämonen.

      Fusco stieß die Tür auf und trat in das Zimmer seines Freundes. Auf den morschen Schreibtisch ließ er den Korb mit der Flasche Wasser und dem alten Brot fallen. Der ebenfalls morsche Stuhl davor und das alte Bett mit der harten Matratze, dem fast federlosen Kissen und der löchrigen Decke gehörten mit zur Einrichtung. So sah jedes Zimmer im Schloss des Teufels aus mit wenigen Qualitätsunterschieden. "Aufstehen Corvus!" Corvus, ein grauer Wolf, zog sich die Decke über den Kopf: "Verschwinde!"

      Defensor blickte zu dem Fenster an dem Vansessa mit einem weiteren weißen Magier auf Beobachtungsposten war. Er lächelte, als er von ihr die Bestätigung bekam, dass alles in Ordnung war. Allerdings wirkte sie müde, immer noch lächelnd, zeigte er nach oben, was bedeutete, er käme zu ihnen in die Wohnung. Vielleicht sollte sie sich eine Auszeit nehmen. Er ging zur Tür und lief das Treppenhaus nach oben. Der andere weiße Magier bei Vanessa blickte zu ihr: "Ich denke, er macht sich Sorgen um dich. Was hast du heute Nacht gemacht? Geschlafen sicher nicht."

      Der arme Passant, den Zarex sich zum Frühstück ausgesucht hatte, war nicht alleine unterwegs gewesen. Sein Freund war kurz etwas zu Essen besorgen gewesen und kam nun zurück. Als er Zarex erblickte, wie dieser sich über seinen Freund hermachte, schrie er laut los, stolperte panisch zurück, ehe er es schaffte sich auf die Bewegung seiner Beine zu konzentrieren und davon zu rennen.

      Ein weißeres Team aus zwei weißen Magiern entdeckte aus einer kleinen Wohnung über einem Restaurant den seltsamen lila-schwarzen Wolf. Sie schauten sich fragend an. Irgendwie wirkte er nicht normal. Sie beschlossen ihn weiter zu beobachten. Einer der beiden begann ein paar Fotos zu knipsen.
      Cornix cornici oculos non effodit. - Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.
    • Vanessa gähnte erneut herzhaft, ehe sie ihren Begleiter lächelnd anblickte. "Was Defensor macht sich Sorgen um mich? Obwohl ich noch nicht sonderlich erfahren bin mit der weißen Magie, aber du hast Recht, ich habe die letzte Nacht kein Auge zugetan. Auf der Suche nach meiner Schwester durchforstete ich haufenweise Bücher sowie alte Schriftrollen, denn ich bin sehr belesen musst du wissen, aber leider habe ich keine Informationen über ihren Verbleib gefunden", musste die junge weiße Magiern tief seufzend zugeben.
    • Zarex jaulte extremst laut auf. "ARRROOOOOOOOOOOOOOH!" Brüllte er und verfolgte dem Passanten. Er versuchte so gut es geht ihn auch noch zu erwischen. Er hatte folgende Gedanken im Hinterkopf: "Ein zweites Essen ein zweites Essen!" Zarex schien den Passanten immer näher zu kommen ob er ihn wohl erwischen würde?
    • Tenebres stellte die Ohren auf, er fühlte sich beobachtet und wanderte unbemerkt mit den Augen in der Umgebung umher. Vorsichtig ging er weiter, hielt sich aber bereit.
      Er begleitet dich mit himmlischer Macht,
      er wacht über dich bei Tag und bei Nacht,
      unsichtbar hält er deine Hand,
      "kleiner Schutzengel" wird er genannt.
    • Der Teufel schnaubte: "Bringt einen geflohenen Dämonen zurück. Ich brauche ihn noch." Er übermittelte ihnen telepathisch die Informationen über Name, Aussehen und Standort. "Ganz wie ihr wünscht", antwortete Metos. Die drei erhoben sich und verließen den Thronsaal. Dazu brauchten sie keine Extraaufforderung. Der Teufel würde ihnen schon sagen, wenn er noch was wollte.

      Fusco ging zu Corvus Bett und zog ihm die Decke weg: "Raus aus dem Bett oder ich hebe dich heraus." Corvus blickte ihn zornig an: "Ich bringe dich um." Fusco lachte darüber: "Das sagst du ständig, aber ich glaube dir nicht."

      Defensor kam zu den beiden in die Wohnung. Er lächelte. "Hallo nochmal. Vanessa, du siehst müde aus. Willst du lieber Heim gehen? Ich kann hier auch jemand anderen einsetzen und du kannst dich ausschlafen. Nicht das ihr hier noch in Schwierigkeiten geratet."

      Der Passant rannte auf die Hauptstraße zu, als ihn ein Kojote packte und mit einem gezielten Griff ihm das Genick brach: "Hey, Werwolf. Du solltest lieber in deiner normalen Gestalt dir was zu Fressen besorgen. Du erregst zuviel Aufsehen." Der Kojote war ebenfalls ein Dämon, was man an seinen roten Augen erkannte. Welcher "Spezies" er angehörte, konnte man ihm nicht ansehen. Ein Ghul konnte es somit nicht sein, da ihm die passenden Zähne fehlten.

      Die beiden Magier beschlossen dem unbekannten Wolf vorsichtig zu folgen. Vielleicht handelte es sich um einen Diener des Teufels oder er war einfach nur zufällig in der Stadt und vollkommen harmlos.
      Cornix cornici oculos non effodit. - Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.
    • Vanessa winkte dankend mit einer einfachen, lockeren Handbewegung ab. "Hi, Defensor, aber n-nein, ich habe schon ewig nichts mehr Spannendes erlebt, ein bisschen Abwechslung würde mir durchaus gut tun. Mach dir bitte keine Sorgen, ich bin doch schon ein großes Mädchen! Und in Schwierigkeiten, viel ist ja heute noch nicht passiert"
      Vanessa schloss kurz die Augen und überlegte noch einmal genauer: "Vergiss bitte, was ich eben alles sagte, wenn ich es mir so recht überlege, würde ich gerne heimgehen, auf meinem Weg nach Hause wird ja wohl nichts schief gehen! Wann soll ich denn wieder hier sein um meine Besetzung abzulösen?"
    • Zarex knurrte: Grrrr... *Beurteile nicht meine Jagdweise Dämon! was bist du überhaupt für einer? du siehst nach nix aus was ich kenne!* Zarex schlich sich an die Leiche heran und wollte dem Kojoten die Leiche abluchsen um sie letztenendes aufzufressen. RRaaah. *Was machst du überhaupt hier? Fragte er.
    • Tenebres lief weiter und blieb nun stehen und drehte sich umher. "Ich bin mir doch sicher..." Er lies Pfeile aus schwarzer Magie erscheinen und feuerte sie auf die Fenster der umgebenen Häuser ab.
      Er begleitet dich mit himmlischer Macht,
      er wacht über dich bei Tag und bei Nacht,
      unsichtbar hält er deine Hand,
      "kleiner Schutzengel" wird er genannt.
    • Kaum waren die drei Dämonen verschwunden, rief Satan auch schon die nächsten zu sich. Am frühen Morgen ging das oftmals so von statten. Die Diener und Dämonen wurden auf ihre Aufträge geschickt. Nur selten bekam man keinen neuen Auftrag am frühen Morgen. Manche Tage war es sogar ganz ruhig. Da musste man jedoch Glück haben.

      Knurrend erhob sich Corvus aus dem Bett und ging zu dem Schreibtisch. Er schnappte sich die Flasche und nahm einen kräftigen Schluck von dem Wasser, ehe er sich dann das Brot nahm und ein großes Stück abbiss. Fusco grinste und legte die Bettdecke ordentlich zusammen und auf der Matratze ab: "Satan wird sicher bald nach uns rufen." "Nach uns?" murrte Corvus, "Ich gehe lieber alleine. Da bist du mir nicht im Weg." Fusco lachte darüber.

      Defensor blickte etwas fragend, lächelte dann aber erleichtert, dass sie selbst einsah sich doch noch einmal hinzulegen. "Sagen wir am Nachmittag, gegen 14 Uhr", meinte Defensor, "dann bist du sicher wieder munter und kannst dich besser konzentrieren."

      Der Dämon verdrehte die Augen: "Noch ein junger Dämon was? Wir schützen unsere Art und achten darauf nicht erwischt zu werden. Die Gewöhnlichen sind da sehr ungehalten. Du willst ja sicherlich nicht selbst zum Gejagten werden, wenn heraus kommt, dass es Dämonen wirklich gibt, Werwolf. Vergiss das nicht." Seine Fragen beantwortete er einfach nicht.

      Die beiden weißen Magier waren zum Glück bereits vom Fenster gegangen und hatten den Weg ins Treppenhaus genommen, um dem Wolf weiter zu folgen. Als der Angriff die Scheiben zersplitterte, zuckten sie dennoch zusammen. Von benachbarten Häusern und Wohnungen waren Schreie zu hören. Ungefährlich war der defintiv nicht.
      Cornix cornici oculos non effodit. - Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.
    • Zarex starrte den Dämon misstrauisch an. "Rrrah! *Ja ich bin noch ziemlich jung und? kümmert sich sowieso keiner um mich also was sollte dich das angehen? und.. mit den Jagen hast du recht ich sollte.. vorsichtiger sein. Aber niemand wird direkt an Dämon denken wenn man mich sieht!* Arf! Rrr... *WIeso sind sie da sehr ungehalten? und du hast meine Frage nicht beantwortet!* Knurrte er.