Das traurige Thema Mobbing

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das traurige Thema Mobbing

      Hallo Leute, von manchen weiß ich, wie es Ihm ergangen ist in seiner Vergangenheit, aber ich würde gerne mal dieses Thema hier eröffnen, da ich von diesem Thema echt ne Menge weiß und erlebt habe. Ein echt mieses Thema, aber sich mit gleichgesinnten zu Unterhalten ist auch etwas gutes, man weiß man ist nicht alleine.


      Mobbing, was ist Mobbing und wie fühlt es sich an?




      Ich weiß genau wie es sich anfühlt wie als der letzte Dreck behandelt zu werden. Ich denke ich bin einer der wenigen der die längste Zeit Mobbing ertragen musste. 9 Verdammte Jahre, 9 Jahre ohne Pause, fast jeden Tag. Es war die schlimmste Zeit meines Lebens. Von der 1. bis zum Ende der 9. Klasse wurde ich beleidigt, gehänselt, in den Dreck gezogen, verarscht, sich über mich Lustig gemacht und was man sonst noch so vorstellen kann!


      Warum wurde ich gemobbt? Ich hatte viele schwere Zeiten. In der Grundschule war ich sehr stark übergewichtig. Hab 50 Kilo gewogen in der 4. Klasse, bin mittlerweile 18 und wiege knapp 75 Kilo. Die anderen wussten, dass ich jemand bin der leicht aus der Ruhe zu bringen ist, aber was soll man denn machen? Man hat kein Selbstvertrauen und der Rest würgt einem nur eine Rein. Das schlimme ist, dass nicht nur die Klasse in der ich drin war mich gemobbt hat, sondern auch der Rest aus der Stufe. Mir gings dreckig, dass kann ich euch sagen. So oft wie ich schon geheult habe, mit den Nerven am Ende war...
      Mobbing hat mich soweit getrieben, dass ich vor 3 Jahren kurz davor war mit meinem Leben abzuschließen, aber ich bin heilfroh es nicht getan zu haben.


      Mittlerweile sehe ich der ganzen Sache etwas positives raus. Ich bin dabei aus mir etwas zu machen. Karrieretechnisch erfolgreich zu sein, neue Kontakte knüpfe, Japanisch zu lernen und vielleicht bald schon 2014 eins meiner Traumautos fahren darf. Das schönste jedoch ist zu sehen, was aus denen wird, die mich gemobbt haben. Aus denen wird nichts, oder stürzen sich nur noch tiefer in die scheisse.


      Ich helfe auch anderen gerne in Gesprächen über Ihre Erfahrungen in Bezug auf Mobbing.
      Wer also mal interesse hat, sich mit mir über Mobbing mal gezielt zu Unterhalten oder einfach mal sein Herz ausschütten will, keine Sorgen bei mir ist alles Sicher!
    • Also Chris da bist du nicht der einzige, auch ich werde seid der ersten Klasse geärgert wie sonst was, eig. sogar seid dem Kindergarten. Ich hatte bis zur 5/6 Klasse keine Freunde gehabt, ich war ein totaler Ausenseiter der mit niemanden gespielt hat, weil ich angeblich die Pest habe. Tja dank der Grundschuljahre hatte sich eine zweite Persönlichkeit in mir gezeigt und ratet mal wer bis zur 5ten Klasse wegen der zweiten Persönlichkeit die ganze Zeit zum Psychater musste. Das waren schon sehr schlimme Zeiten in der Grundschule.

      Aber jetzt kommen die weiterführenden Schulen ab der 5ten Klasse. Ich war glücklich das ich die zweite Persönlichkeit hinter mir habe und ich war glücklich meine beschissene Klasse loszuwerden, ich habe sogar gehofft da mich hier wenigstens jemand respektierte, auch wenn es nur ein Schulfreund wäre, den man nur in der Schulzeit kennenlernt, ihn aber dann, wenn man die Schule erlässt, net mehr sieht/trifft. Und endlich haben mich sogar 3-4 Leute respektiert, ich war noch nie so glücklich in meinem Leben! Aber dann passierte es schon wieder....außer die 4 Leute die zu mir standen, kamen 5-8 Klässler und hänselten mich aufs höchste niveau. Ein Achtklässler hat mich sogar geprügelt...obwohl ich nix getan habe, und das schlimmste war er wurde nicht suspendiert, sondern durfte nur 3 Tage lang nicht in die Schule gehen, und da sagt man Gymnasialen wären hochgebildete Leute...so ein Schwachsinn!!!
      Und dan kam der moment als ich mich zum ersten mal verliebte. Ich war noch seeeehr unerfahren in solchen sachen, deswegen habe ich einfach mal als sie alleine war, meine liebe zu ihr gestanden. Sie war natürlich erstaunt, kurz darauf hat sie gesagt ich solle nach der Schule auf dem Hof warten, hab ich auch getan...nur danach kam etwas furchtbares, was ich nie vergessen werde...sie hat meine liebe zu ihr auf grund und boden gestampft. Als wir alleine waren hat sie gefragt ''Stimmt es das du mich liebst?'', i ersten moment war ich sehr verwirrt, ich habs es ihr extra gebeichtet, aber ich machte mir nix drauß und sagte einfach ''Ja!''. Und dann kam es, sie hat mich ausgelacht und dann kamen sehr viele Jungs aus meiner Klasse und haben sich über mich todgelacht...sowas habe ich nie erwartet und ab dem Punkt konnte ich nicht mehr richtig mit mädels reden...es war der Punkt wo ich niemals mehr mit Mädchen quatschen konnte, nicht mal als normale Freunde. Es war einfach nur schrecklich, und das war noch nicht mal alles. Wenn man in der Schule geht wo ich war, dann erzählt man sichüber einen Jungen der ein ganzen Klassenraum verwüstet hat und dieser Junge war ich...all die Jahre habe ich meine wut zurückgehalten und dann gings net mehr, ich habe meinen Klassenraum verwüstet...alle hatten schreckliche Angst vor mir als wäre ich ein Monster. Und dann verließ ich die Schule, da meine schulichen Leistungen net mehr gereicht haben fürs Gymnasium, also ging ich auf einer Gesamtschule.

      Jetzt auf eine neue Schule zu gehen war für mich das beste. Auch wenn ich immernoch seid der 6ten Klasse auf derselben Schule geobbt werde, ist es harmloser als das was ich in der Grundschule/5te Klasse erlebt habe. Trotzdem war mein leben komplett anders als ich mal die Klasse verwüstet habe, ich hatte ab der 6ten Klasse immer mehr Wutausbrüche...immer und immer wieder. Ein paar Kinder waren sogar schwer verletzt....und ab dem Zeit schwor ich mir meine Wut im zaun zu halten. Und langsam aber sicher ging das wie gebacken.

      Später kam etwas schreckliches, aber auch sehr wundervolles. Und zwar bin ich in der 8ten Klasse sitzen geblieben und das hat meine Eltern zum ausrasten gebracht, aber als ih in die neue 8te Klasse kam, wurde ich mehr respektiert, klar kamen da 2 Wutausbrüche wieder, aber das waren dann die letzten 2, denn ab diesem neuen Jahrgang begangen wieder mich ein paar zu respektieren und das net wenige. Ich hatte und habe immernoch spaß mit denen und es kamen immer mehr dazu. Ich wurde endlich von ein paar respektiert und dank ihnen habe ich wenn mich jemand mobbt keine wutausbrüche mehr und kann meine wut in zaun halten. Ich werde immernoch ununterbrochen 5 mal die Woche gemobbt, ist ja klar, aber dank meine Freunde die ich endlich gefunden habe, bin ich ein besserer Mensch geworden. Leider muss ichnoch lernen nicht nur an mich selber zu denken und nicht mehr faul sein :justgrind: denn ich habe meistens kein bock zu lernen, Hausarbeit jetzt zu machen damit ich die Präsentationsprüfung machen kann, mach ich sowieso in letzter Minute und Hausaufgaben....seien wir mal ehrlich da ich in der Kein-Bock-Phase bin, ist es Selbstverständlich das ich sie selten mache. Aber keine sorge irgendwann gehe ich aus dieser Phase raus und mache mein Leben zu was besonderem...wenns net zu spät ist :justgrind:

      Aber die aller größte Gründe warum ich immernoch gemobbt werde sind:
      1:Ich bin überwichtig, ich wiege fast 90 kilo,und es wird immer mehr wenn ich net aufhöre sehr viel süßes in mich zu stopfen wenn ich gestresst bin, dass muss ich mir abgewöhnen, aber es ist richtig schwer. Und ja ich mache auch sport dabei.
      2:Man mobbt mich nur weil ich lieb, freundlich und fürsorglich bin.
      3:Ich bin ein Anime- und Gamefreak, dass grund genug für diejenige die mich mobben.
      4:Sie mobben mich weil ich keine Egoshoter zocke, sondern Sonic, Mario, Zelda etc. und vor allem weil ich eine Wii U besitze...
      5:Mein aussehen...
      6:Die mobben mich auch immernoch wegen meinem Kanal KnightWindLP das ich früher hatte als ich ein junger LPer war....jetzt ist es harmloser geworden, aber sie hören nicht auf damit.

      So das wars von mir und meinen Erfahrungen.
    • Ich wurde auch in der Schule gemobbt, das war nicht so toll.
      Wo ich in die 5 Klasse kamm war da ein Mädchen was mich mit Kastanien abgeworfen hatt und bei meiner schonen Jacke den Reißverschluß kaputt gemacht hatt.
      In der 7 Klasse da hatt mein Klassen kamerad (denn ich so sehr hasse) einen Mülleimer gegen mein kopf geschmießen, ich war innerlich sehr Wütend auf ihn.
      Wo ich die 9 Klasse beendet habe ging ich in die Berufsschule hab mich für Metal eingetragen um meine Noten etwas zu verbessern und hab gedacht, endlich bin ich den los.
      1 Tag vor Wochenende/Sommerferien musste ich in die Berufsschule kommen um mich verzustellen.
      Die anderen die ich nicht kannte in der Klasse waren alle Nett aber dann erster Schultag nach den Sommerferien.
      Ich setzte mich auf meinen Platz und was passiert der Böse junge ist auch da und ich dachte, F*ck was macht der denn hier ich hab gedacht er macht die Berufsschule nicht, aber doch er hatt seh gemacht und zum Glück sind da andere Regeln als auf der Nomarlen Schule.
      Nach einigen Monaten fang sogar ein anderer Klassen kamerad mir auf die Pelle zu gehen.
      zwischen Ostern und Sommer ist was für den Bösen jungen passiert unzwa ist er irgendwo eingebrochen und hatt sachen geklaut und kamm dafüt für 4 Wochen in den Knast.
      Aber bevor er im Knast war war er auf Flucht hatt sich versteckt.
      In meiner sicht war das für ihn recht.
    • Hier stehen schon sehr traurige Schicksale drin, ich habe auch leider damit meine Erfahrungen machen müssen. Leider erst ab der 5. Klasse, als ich dann ins Gymnasium wechselte. Ich sah zu jener Zeit noch sehr kindlich aus war auch immer die Jüngste in der Klasse, hatte ganz lange Haare (heute ja immer noch) meistens als Zöpfe oder Schwänzchen. Meine Mama machte mir das so und ich kleidete mich auch eher kindlich und nicht modern (damals in den frühen 2000ern waren kurze Oberteile und Schlaghosen modern, finde ich heute immer noch hässlich, darum wollte ich auch sowas nicht anziehen). Das war ein Grund warum ich gleich zum Aussenseiter abgestempelt wurde.
      Die meisten meiner Klasse kleideten sich modern und unterhielten sich gleich über Jungs oder die neuesten Trends, die neueste Musik, mich interessierte das alles noch nicht. Ich war glücklich, wenn ich was malen konnte, mir Lieder von meinen liebsten Bands aus den 70ern oder 80ern anhören konne, oder mit meinen Stofftieren spielen oder einfach Videospiele. Keiner redete mit mir, es wurden Sachen auf mich geschmissen, bei so mancher Klassenfahrt hackte man die ganze Zeit nur auf mir rum oder machte mich fertig. Mir wurden Hefte verschmissen, Federmäppchen ausgeräumt, an den Haaren gezogen...Ich bin normal eine Person, die das eher wegsteckte, mit einer ganz harten Schale und deshalb lies nie etwas mir anmerken. Ich zeigte nie Gefühle, aber innerlich tat's mir schon irgendwo weh.
      Noch dazu war ich ein Streber, gut in jedem Fach und somit auch gleich nochmal das Opfer der Klasse. Die dachten, ich lerne den ganzen Tag, aber das stimmte nicht, ich tat mir einfach leicht und hatte gute Noten.
      Später als wir dann die Leistungsfächer wählen konnten (7. Klasse), war ich diese Klasse endlich los und von da an verschaffte ich mir Respekt nicht durch mein Aussehen und wie ich mich kleidete, sondern durch mein Wissen, dass ich meine Meinung äusserte und dass ich wirklich gut zeichnen konnte und somit für so manchen Lacher in der Klasse sorgte. Leider driftete ich zu sehr ab in diese Rebell Rolle, dass ich dadurch auch eine wurde, mit der auch kaum einer verkehren wollte. Ich hatte meinen Respekt, aber Freunde, bis auf zwei, hatte ich eigentlich nie. Bei mir ging das auf einmal in eine ganz andere Richtung, ich hatte Dreadlocks, trug zerrissene Jeans und wir gingen Abends weg, tranken etwas und kümmerten uns nicht mehr um die Schule. Ich schaffte dennoch mein Abi, aber bereuen tu ich schon, dass mir damals alles so egal war. Ich hätte es besser können.
      Rückwirkend denke ich mir, wäre ich wirklich so geworden, wenn mir das alles in meiner Schulzeit nicht passiert wäre. Wenn man mich persönlich kennt, mime ich irgendwie immer die ziemlich coole Person mit Humor, aber wenn man mich daheim besucht, wimmelt es nur so von Spielsachen, Spielen, so als ob man im Kinderzimmer wäre. Diese Erfahrung hat mich wahrscheinlich so gehemmt, meinen eigentlichen Charakter zu zeigen, mit all meinen Vorlieben, Stärken und Schwächen, dass ich es heute gar nicht mehr kann.
      [Blockierte Grafik: http://i42.tinypic.com/2nbsepx.jpg]
      Meine Artworks auf
      Facebook
      DeviantArt
    • Dann bin ich mal die nächste im Bunde die sich zu euch gesellt, und meine bisherigen Erfahrungen preisgibt.
      Es tut mir aber schonmal leid, falls ich es verwirrend geschrieben habe, aber mit Bildern vor meinen Augen lässt sich nicht gut denken.


      Es begann 2005 als ich in die 5te Klasse gekommen bin. Ich war zu dem Zeitpunkt nicht gerade sehr dünn, wurde aber etwas respektiert für ein paar Wochen, da ich die Klassenbeste war und alle meine Hilfe wollten.
      Bis der Gruppenzwang losging. Aus Angst dass ich nicht wieder respektiert werden würde, habe ich mitgemacht, und so meine beste Freundin verloren, da wir anfingen sie zu mobben.
      Nachdem also die 2006 die 6te Klasse anfing, und sie nicht mehr da war (Sie hatte die Schule gewechselt), war ich die jenige, die gemobbt wurde.

      Ich wurde angespuckt, meine Sachen wurden kaputt gemacht, mein Handgelenk war verstaucht als sie mich geschubst hatten, die Lehrerin hatte mich nahezu am Hals gepackt und die Treppe hinuntergezogen und es hörte einfach nicht mehr auf. Meine Eltern waren so oft beim Direktor, und es wurde schlimmer, bis ich anfing mitten im Unterricht abzuhauen bis ich gar nicht mehr in die Schule ging, einfach weil's so schlimm war und ich mit meinen Nerven total am Ende war. Ich begann ab dem Zeitpunkt auch nichts mehr zu essen.
      Selbstbewusstsein und Psyche waren total kaputt.

      Depressiv wie ich war, begann ich ab dem Zeitpunkt wo ich nur noch zuhause saß, alleine ohne Freunde, zu Zeichnen und konnte mich dadurch beruhigen, und auch durchs Zocken ging es mir etwas besser und ich konnte damit leben, bis ich zu einer Schulpsychologin musste.
      Zuvor war ich im Krankenhaus weil ich zusammengeklappt bin vor Hunger (musste dort ca. 3 Wochen bleiben).
      Sie meinte, ich soll zu einem Psychater, wo ich auch hingegangen bin, da sie dafür gesorgt hat dass ich sofort hin kann.
      Ich hatte dort bei dem ersten Termin alles erzählt was mir widerfahren ist. Hatte abgearbeitet was passiert ist, aber mein niedriges Selbstbewusstsein blieb, genau wie die Angst wieder in eine Schule gehen zu müssen. Immer wenn Schule angesprochen wurde, begann ich sofort zu weinen und hörte nicht mehr auf.
      Später wurde dann mit meinen Eltern besprochen, dass ich in die Klinik sollte, weil es mir dort besser gehen würde und sie mir präziser helfen könnten.
      Ich wollte natürlich nicht hin, aber meine Eltern hatten mich überredet.

      Also bin ich November 2007 in die Klinik eingewiesen worden, und fand dort Freunde die genauso waren wie ich. (Leider habe ich keinen Kontakt mehr mit ihnen)
      Mir wurde angewöhnt wieder zur Schule zu gehen (da es dort eine Stationsschule gibt), einige Freizeitaktivitäten gab es auch (unter anderem durften wir dort auf im Kreativraum Sims zocken). Es ab Zeiten wo ich für einige Wochen zuhause war (Ferien quasi), und ich durfte Samstags nach hause, Sonntag musste ich wieder hin.
      Dann wurde mit einer Partnerschule (richtiger Schule) besprochen, ob ich zur Probeschule gehen kann, da die Betreuer meinten ich wäre bereit für. Es lief alles gut, ich wurde nicht gemobbt, und somit öffnete ich mich etwas. Die Betreuer bemerkten dies und begannen eine neue Schule zu suchen.

      April 2008 wurde ich aus eigenem Wunsch dann entlassen, weil ein Schulplatz gefunden wurde und mein Vater einen Tag später Geburtstag hatte.
      Ich ging also eine Woche später zum Termin wegen dem Schulplatz, und alles lief super. Es wurde erstmal geregelt dass ich zu einigen Unterrichtsstunden komme, bis ich komplett hinmusste.
      Anfangs liefs mies, türlich wurde ich gemobbt weil ich die neue war. Aber nach ner Zeit war alles super, ich konnte mich nicht beklagen, ich war glücklich und fand Freunde.
      Ich wiederholte die 6te Klasse, die 7te lief ganz gut, die 8te ebenso.
      Ab der neunten begann der Horror dann erneut. Ich wurde wieder gemobbt, ich wurde verarscht und im Stich gelassen von allen.
      Ich begann mich zu ritzen und mir meine Handgelenke aufzukratzen.
      Ich durfte also wieder zu einer Therapeutin und bekam Familienhilfe, die mir das Leben etwas einfacher zu verarbeiten machten.
      Den Horror hielt ich also die letzte Zeit aus, bis mein kompletter Tiefpunkt kam.

      In den Sommerferien 2010 ist mein Vater dann gestorben, ich hörte seine letzten Worte und seinen Versuch nach Luft zu schnappen (er starb an Lungenembolie).
      Ich wollte mein Leben beenden, ich konnte es nicht ertragen, und wurde am selben Abend noch wieder in die Klinik gefahren wo ich zuvor wegen meiner Schulangst war, bin aber nicht da geblieben.
      Meine Mutter hatte bei meiner Lehrerin angerufen wärend die nur meinte ,,Ich kann nicht verstehen, wie sie traurig sein kann. Christin hatte doch gar keinen Bezug zu ihren Vater." Die Worte von ihr schwirrten mir von dort an nur noch im Kopf herum, und meine Wut gegen sie wurde immer größer.

      Die Sommerferien waren also vorbei und ich kam in die 10te Klasse. Das Halbjahr lief soweit okay.
      Januar 2011 dann aber ging es los, meine Lehrerin hat mich auf offener Straße angeschrien, total fertig gemacht und ich war wieder am Ende.
      Später ging es zu einer Seminarfahrt, wo ich wieder gemobbt und im Stich gelassen wurde (ich war dann ganz alleine in einem Zimmer). Ich wollte nach Hause, aber dann wurde ich von meiner Lehrerin gedroht, dass ich nie wieder auf Ausflüge mit dürfte. Also hab ich die Zeit dort noch ausgehalten.

      Später stellte sich auch noch heraus, das hatte ich kurz vor meinem Abschlusstag erfahren, dass meine Lehrerin zu mir Pflegefall sagte, und dass sie keine Lust auf diese ewigen Pflegefälle in ihrer Klasse habe. Nett oder?

      Es war dann ab meinem Abschluss ruhe eingekehrt, bis ich wieder eine Maßnahme 2012 machen durfte, die bis Juni 2013 ging. Dort traf ich meine Freundin, die ich in der 6ten Klasse gemobbt hatte. Wir hatten uns ausgerpochen und seitdem her wieder Kontakt.
      Bis sie jedoch ausgeschult werden musste, ab dann war ich wieder allein dort, da die Leute alle so... waren. Dann kam ein neuer in die Klasse mit dem ich mich auf anhieb gut verstand (er war gamer und ebenfalls Anime Freak), mit ihm hab ich nur noch ab und zu Kontakt.

      Nachdem also auch die Maßnahme vorbei war, musste ich September in eine neue, und habe diese abgebrochen weil ich dort wieder total fertig gemacht wurde und ich mich isolierte.

      Es ist quasi alles noch nicht vorbei, und jetzt endet es damit, dass ich nächsten Monat in die Tagesklinik gehe.

      Mein Selbstbewusstsein und meine Psyche sind immer noch total unsicher, und ich kann seit meiner Schulzeit kaum noch jemanden vertrauen, weswegen ich mich mehr isoliere anstatt auf andere zuzugehen.
      Sprich das Mobbing Thema ist immer noch total bei mir drin, und ich muss es immer noch verarbeiten...
      One life surrendered, so yours can begin~
      Avatar gezeichnet von KuroNekoKimi (Charakter gehört mir)
    • Leute mir kommen grad echt die Tränen, wenn ich eure Schicksale und Geschichten lese. Man denkt oftmals an die Horrorzeit zurück...

      Es tut einem als gemobbter sehr im Herzen weh, weitere Traurige Schicksale lesen zu müssen...

      Mensch ihr tut mir alle so dermaßen leid :justcry: Von der Klinik kann ich auch ein Lied singen, in der ich gewesen bin. Ich hatte ja wirklich Gedanken über Selbstmord gemacht, ich wollte damals einfach nicht mehr weiter machen. Das war im April/Mai 2010. Dann war ich 2 Wochen Tagsüber und ein Ganzes Wochenende in einer Klinik. Habe viele Gespräche mit Therapeuten geführt und natürlich auch mit anderen Kindern / Jugendlichen unterhalten. Da wurde mir erst klar, wie schlecht es denen geht.


      Sry ich muss grad einfach abbrechen....
    • Ich werde auch gemobt weil ich drei jahere in der klein klase war und ich 14 bin und in der 6 klasse bin und weil ich Shadow und Sonic fan bin ich Habe schlechte noten aber meine lerer sagen das meine soziale inteligens super gut ist ich kan gut mit menschen um gen aber das ist keine hilfe für mich!manchmal wünsche ich das ich in Amerika lebe könte den ich ste auf Hip hop ,,Eminem, kaney west, Jay-z usw."und hir das nimant in meinem alter das hört!Die welt der spiele ist mein schutz von der echten welt! Irgent wan wiel ich bei Game one arbeiten!ein grunt ist das ich gemobt werde ist das ich Zu dün bin ich bin 40 kio schwer bin mit 14 jharen und ich bin schwach und ste nicht au brügeln! Mein kumpel ist fan von black opss fan und findet ales auser ego shuter scheise auch shadow the hedgehog !ich kene fast nimernd der den gleichen game geschmak hat wie ich nemlich Jump&Run :shadowcrazy: ander spiele wie Grand thef auto oder Devil may cry sind spiele ab 18 die ich auch gerne spiele auch wen es kein jump&Run ist :shadowgun:
    • Mobbing? Da kann ich ein Lied von Singen!

      So wie fast 30% der Deutschen, wurde auch ich mal gemobbt! Das alles fing damals an, nachdem ich von meinen Eltern weggekommen bin. Das muss so 2004 gewesen sein. Ich kam in eine Familie die relativ groß war. Ein größeres Mädchen und ein Jugendlicher (So 16-19 Jahre). Ich war zu dem Zeitpunkt so 5 oder 6 Jahre alt! Da ich noch relativ Jung war und unerfahren, was sowas angeht, konnte man mich leicht "fangen". Die kommplette Familie hat das zu ihrem Vorteil genutzt! Aus irgendeinem Grund, wurde ich in einen Plastik sack reingeloggt (kp wie die das geschafft haben) und huckepack die Treppe runter getragen! :( Graunvoll. An den Geruch des Plastik`s kann ich mich über 10 Jahre später immernoch dran errinnern! Doch das war nicht alles! Mir wurde (Fast) die Begeisterrung an Sonic genommen! (War zu dem Zeitpunkt quasi noch ein frischgebackener Sonic Fan), meine einzigste Geburtstagsfeier wurde mir durch mein schlechtesten Tag aller Zeiten verdorben, weil ich nichts bekommen hatte und nichts an Begeisterrung bei den "Raben Eltern" rüber kam. Ich fühlte mich schlecht behandelt und verascht! So sehr, dass ich mir mit 6 1/2 Jahren, schon unter den Zug überrollen lassen hätte. (Wohnten in der Nähe eines Bahnhofs) Obwohl es "nur" ein Jahr war, war es das schlimmste Jahr, meines Lebens! Das einzigste, womit ich "spielen" konnte, war ein "Rudolph the Red Nose Reendear" Kuscheltier! (kp wie Reendear geschrieben wird) Falls man unter das was es war noch "spielen" verstehen kann! Ich lebte in einer Art Gehirnwäsche! Meine Begeisterrung von Sonic, war wie weggeblasen! :( Und ein ganzes Jahr lang, wurde ich überall gemobbt, gehänselt und verascht! Und das Jahr, war erst die Spitze des Mount Everest Eisbergs! 2005 kam ich erstmal weg von der Familie und wurde in einer anderen Besseren Familie gebracht! Da dachte ich, mit den kann es nur bergauf gehen. Ging es auch eig., wenn da nicht die Schule wäre! Mobbing an JEDER Ecke! Und das ging bis zum Ende der Grundschule! VORERST! ... Heute werde ich zwar hin und wieder noch gemobbt, aber Dank meiner Erfahrung und der Tatsache, dass ich schon zu den schauspielern zählen darf (das soll selbstbewusster machen) gehen die ganzen Mobbing versuche an mir vorbei! Mobbing ist aber auch nicht alles, was ich schlimmes Erlebt habe und während der Zeit in der Oberschule hatte ich auch positive Momente. Unter anderem meine Zaubershow, welche ich in ganz Bremen alle 4 Monate vertrat. Zugegeben: Andere traf es schlimmer, aber Mobbing ist etwas, was eig. NIEMALS eintreffen darf! Ich unterstütze in der Schule sogar das Thema: "Gewalt gegen Mobbing", und habe als Erfahrender viel zu erzählen. Hinzu kommt auch noch mein charackter und mein Selbstbewusstsein. Wenn mich heute jemand fragt, ob er Soziale Hilfe von mir benötigt, kann er mich gerne ansprechen! Perfekt ist die Welt Nie!
      :tailsda: Tails-Fan seit 2002 :tailsproud