Anthro-Fantasy: Karasu no shugo Tenshi (von Luna42 und Angelfeather13)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Anthro-Fantasy: Karasu no shugo Tenshi (von Luna42 und Angelfeather13)

    Karasu no shugo Tenshi

    "Karasu no shugo Tenshi" bedeutet übersetzt "Engel einer Krähe" und ist japanisch. Aber was ist das? Nun, es handelt sich hierbei um eine Fanstory oder viel mehr eine eigenständige Anthro-Fantasy-Story, die von mir und Angelfeather13 entworfen wurde. Sie setzt sich aus zwei Reihen zusammen. Zu einem "Der Prophezeiung des Lichts" die von mir komplett verfasst wird und aus "Engelsgeflüster", welches von Angelfeather13 entworfen wird und von mir ausformuliert wird. Wir arbeiten nun schon seit über 5 Jahren an diesem "Projekt". Hier zu gehört auch eine Homepage, in der nicht nur die Story veröffentlicht wird, sondern auch Steckbriefe, Hintergrundwissen und der Manga (erst seit kurzem in Planung). Die Story ist im Grundgerüst bereits komplett fertig, aber noch nicht komplett ausformuliert bzw. aufgeschrieben. Das ganze ist ziemlich komplex und wird zum anderen auch noch in die Englische Sprache übersetzt. Auch diesen Teil übernehme ich. Angelfeather13 kümmert sich um den Manga und die Bilder zu den Charakteren, Homepage etc. Ich bin der Autor, sie die Zeichnerin. Kurz noch zum Inhalt. Es handelt sich um eine Fantasy-Anthro-Story, die aus Fancharakteren zu der Serie/Games Sonic & Co. besteht. Diese sind alle von Angelfeather13 und mir entworfen, abgesehen von ein paar Ausnahmen. Wir haben diverse Helfer, die Charaktere mit entwerfen, zur Verfügung stellen oder Ideen mit einbringen. Hierzu gehört zum einen Shauni und PrincessofDarkness, die Charaktere beigesteuert haben, sowie auch ViviChan, die zu den Anfängen geholfen hatte einen Charakter zu designen. Hauptcharaktere sind Apollon und La Mare.

    [Blockierte Grafik: https://static.wixstatic.com/media/539e27_a49d5f7698ea40d49018ef535f1e5aeb.png/v1/fill/w_563,h_518,al_c,usm_0.66_1.00_0.01/539e27_a49d5f7698ea40d49018ef535f1e5aeb.png]
    Zeichnung von Angelfeather13, Charakter von mir (Luna42)

    Aufgeteilt ist die Geschichte folgener Maßen:
    - "Die Prophezeiung des Lichts" besteht aus 8 Teilen und 6 Extrateilen
    - "Engelsgeflüster" besteht aus 13 Teilen und 1 Extrateil

    Die Reihen laufen recht paralell und treffen sich in Teil 5 "Die Prophezeiung des Lichts" und Teil 10 und 11 "Engelsgeflüster". Diese Teile drehen sich um den selben Zeitpunkt nur aus verschiedenen Perspektiven geschrieben.

    Homepage: karasu-no-shugo-tenshi.com oder karasu-no-shugo-tenshi.de
    E-Mail: info@karasu-no-shugo-tenshi.de oder info@karasu-no-shugo-tenshi.com
    Mangathema im SEGA-Club: Karasu no shugo Tenshi (von Dark La Mare und Luna42)
    Steckbriefe im SEGA-Club: Steckbriefe: Karasu no shugo Tenshi (von Luna42 und Dark La Mare)
    Zeichnungen im SEGA-Club: Fancharakter aus Karasu no shugo Tenshi (von Luna42)
    Angelfeather13 auf dA: angelfeather13.deviantart.com
    Luna42 auf dA: luna42.deviantart.com
    Fanclub auf dA: karasunoshugotenshi.deviantart.com

    Die Prophezeiung des Lichts

    Teil 1 - Himmel und Hölle
    Kapitel 1 - Die Entstehung
    Kapitel 2 - Der Anfang des Krieges

    Kapitel 3 - Die Magie des Lichts und der Finsternis
    Kapitel 4 - Das Krächzen der Hoffnung
    Kapitel 5 - Im Einklang mit der Natur
    Kapitel 6 - Advocatus Diaboli
    Kapitel 7 - Die fünf Friedhöfe
    Kapitel 8 - Der Weg der Verzweiflung
    Kapitel 9 - Die letzte Hoffnung

    Teil 2 - Des Teufels Pakt

    Kapitel 1 - Ein Pakt für die Ewigkeit
    Kapitel 2 - Himmelskind in Teufelsklaue
    Kapitel 3 - Dämonischer Nachwuchs
    Kapitel 4 - Tiefer Hass
    Kapitel 5 - Feurige Leidenschaft
    Kapitel 6 - Treue Dienerschaft
    Kapitel 7 - Verzweiflung
    Kapitel 8 - Dämonische Liebe
    Kapitel 9 - Vampirplage
    Kapitel 10 - Die Untotenarmee
    Kapitel 11 - Immer Ärger mit den Frauen
    Kapitel 12 - Zwei ungleiche Dienerinnen
    Kapitel 13 - Die Seiltänzerin
    Kapitel 14 - Ein Dienerleben ist kurz
    Kapitel 15 - Ein Wolf mit Herz
    Kapitel 16 - Kleiner Sturkopf
    Kapitel 17 - Eine unbekannte Insel
    Kapitel 18 - Ein kniffliger Auftrag

    Teil 3 - Die Krähe im Wolfspelz
    Kapitel 1 - Als Diener geboren
    Weihnachtsspecial - Ein Wolf in Feuer und Asche
    Kapitel 2 - Aus der Dunkelheit ins Licht
    Kapitel 3 - Töten muss gelernt sein
    Kapitel 4 - Der Henker des Teufels
    Kapitel 5 - Nichts als Ärger mit Lessus
    Kapitel 6 - Töte oder werde getötet
    Kapitel 7 - Rätselhafte Träume
    Kapitel 8 - Ein zweifelhaftes Angebot
    Kapitel 9 - Rettung oder Tod
    Kapitel 10 - Auf der Flucht
    Kapitel 11 - Niemand entkommt dem Teufel

    Teil 4 - Des Teufels Rache
    Kapitel 1 - Eine Krankheit, ein Fluch und ein launischer Prinz
    ...

    Teil 5 - Amelus Tochter
    Kapitel 1 - Das Band der Brüder
    ...

    Teil 5 1/2 - Zusatzteil
    Special - Das Ferienhaus

    Teil 6 - Ein Prinz auf Abwegen
    ...

    Teil 7 - Die Prophezeiung
    ...

    Teil 8 - Ein außergewöhnlicher Dämon
    ...

    Zusatzteil - Blutgier, Tod und Qual
    ...

    Zusatzteil - Der Schattentorwächter
    ...

    Zusatzteil - Himmelskind und Knuddelwolf
    ...

    Zusatzteil - Das Ende von Pays Divisé Island
    ...

    Zusatzteil - Der Anfang
    ...

    Engelsgeflüster

    Teil 1 - Entstehung eines neuen Reiches
    ...

    Teil 2 - Verweht vom Wüstensand
    ...

    Teil 3 - Die Gebrüder Licht und Dunkelheit
    ...

    Teil 4 - Anders als die Anderen
    ...

    Teil 5 - Tötendes Geheimnis
    ...

    Teil 6 - Wolf des Vertrauens
    ...

    Teil 7 - Die Flucht
    ...

    Teil 8 - Engel des Meeres
    ...

    Teil 9 - Geteilte Seiten
    ...

    Teil 10 - Endlich Gefunden
    ...

    Teil 11 - Dienerin des Teufels
    ...

    Teil 12 - Neue Herrscher
    ...

    Zusatzteil - Eiliger Wind
    ...

    Ich wünsche viel Spaß beim Lesen und freue mich über Feedback!
    Cornix cornici oculos non effodit. - Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Luna42 () aus folgendem Grund: Update!

  • Aktuell sind 8 Kapitel für den ersten Teil geplant, aber das kann ggf. noch angepasst werden. Kommt eben drauf an, wie ich was wo unterbringe. Hauptteile soll es acht geben (so die aktuelle Planung bei mir) mit unterschiedlich vielen Kapiteln und dann noch vier Zusatzteile. Wobei drei schon fest stehen, der vierte noch im ungewissen ist. Also ist ziemlich groß geplant.
    Cornix cornici oculos non effodit. - Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Luna42 ()

  • Die Story ist übrigens immer noch "still in work". Da ich nicht nach Reihenfolge schreibe, sondern nach Lust und Laune. Fast alle Kapitel und Teile sind angefangen oder haben bereits Notizen. Das heißt die Grundstory ist fertig. Zurzeit schreibe ich noch an dem Special, mit welchem meine Mitschreiberin Dark La Mare und ich das 5-jährige Bestehen der Hauptcharaktere feiern. Ihr werdet also noch vieles zu lesen bekommen. Wer schon vorab Informationen möchte, kann uns auf deviantArt besuchen in der Gruppe "Karasu no shugo Tenshi" oder mich nach der Website fragen (Englischkenntnisse vorausgesetzt - Story aber in Deutsch oder Englischer Übersetzung - noch in Arbeit).
    Cornix cornici oculos non effodit. - Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.
  • Ich wollte euch mal das erste Cover des Mangas zeigen, da es ja mit der Story gerade nicht so voran geht. Bin im Moment privat etwas beschäftigt. Jedenfalls ist das das Cover des ersten Teils, erstes Kapitel "Engelsgeflüster". Zeichnung ist natürlich von Angelfeather13. Sie freut sich im Übrigen auch über Kommentare bei dA.
    Link: angelfeather13.deviantart.com/…ring-Chap-1-p-1-419706309

    [Blockierte Grafik: http://fc05.deviantart.net/fs70/f/2013/348/8/c/manga_cover_1_by_angelfeather13-d6xvrgl.png]

    Ich finde es klasse, aber ich liebe generell alles was sie zeichnet und es ist ja auch unsere Story. Also.. was soll ich noch sagen? :thumbsup:
    Cornix cornici oculos non effodit. - Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.
  • ohh das sieht echt toll aus das Cover von der Story^^

    ohh ist ja nicht schlimm bestimmt verstehe es die anderen auch die darauf warten bis es weiter geht mit der Story.
    irgendwann hast es hinter dir so das du etwas wider zeit hast für deine Leidenschaft^^
    Mit Herz und Seele ein Shadow the Hedgehog Fan ^-^

    :soniccute: :tailsda: :shadow2: :love:
  • Kapitel 3 ist noch in Arbeit, aber ihr könnt hier schon mal rein lesen, soweit ich eben bin. :justgrind: (Kapitel 1 und 2 sind im ersten Beitrag zu finden.) Und für die Leute die schon einen Blick auf die Charakter werfen wollen, habe ich auch was (bisher nur für zwei Charaktere):

    Damon
    [Blockierte Grafik: http://www.oyla.de/userdaten/438/81979/bilder/damon.png]

    Verentia
    [Blockierte Grafik: http://www.oyla.de/userdaten/438/81979/bilder/verentia.png]

    Zeichnungen von Dark La Mare aka Angelfeather13

    Kapitel 3 – Die ersten Magier

    „Papa! Sieh mal, was ich gebastelt habe“, rief die kleine sechsjährige Tochter von Candidus, einem weißen Wolf mit dunkelblauen Augen. Er trug ein abgetragenes Hemd und eine braune Lederhose sowie ein paar braune Lederschuhe, bei denen sich schon wieder eine Naht gelöst hatte. „Es ist wunderschön“, antwortete er, nachdem er das Gebilde aus Stöcken, Schnüren und Blumen betrachtete, dass seine Tochter dort zusammen gebastelt hatte. Es ähnelte einem Windspiel, nur das dieses keine Geräusche im Wind machen würde. Sie strahlte über das ganze Gesicht und war sehr stolz auf ihre Arbeit. „Sag Mama, dass ich hier bald fertig bin und wir dann essen können“, fügte Candidus nun noch hinzu. Er musste das Feld neu bestellen, damit auch für die kommenden Monate wieder genug zu Essen vorhanden war. Mit seiner Arbeit war er fast schon fertig. Nur noch die letzten Samen mussten in die Erde. Seine kleine Tochter rannte sofort los, um ihrer Mutter die Nachricht zu überbringen. „Das mache ich“, rief sie noch im rennen ihrem Vater zu. Candidus lebte mit seiner Frau, seiner sechsjährigen Tochter und seinem dreijährigen Sohn in einem kleinen Dorf namens Civitas. Die Häuser waren aus Lehm, Holz oder Stroh gebaut. Die Straßen nur aus Erde, wo immer wieder einzelne Löcher entstanden und zugeschüttet werden mussten. Fast jede Familie besaß ihr eigenes Feld und einige hatten auch Tiere sowie Weiden, auf denen diese grasten. Als Candidus mit seiner Arbeit fertig war, ging er zu einer ihrer hölzernen Wassertonnen und schöpfte mit einem Tonkrug Wasser daraus, dass er sich über die Hände schüttete, um diese damit zu reinigen. Danach trocknete er sie mit einem Tuch ab und ging ins Haus. Sofort rannte sein kleiner Sohn auf ihn zu und wollte hoch gehoben werden. „Wen haben wir denn da?“, fragte er ihn, als er ihn hoch nahm und in hinauf in die Luft riss, „Wenn das nicht mein kleiner Liebling ist.“ Der kleine strahlte und lachte: „Papa! Papa, mach das nochmal!“

    „Verdammter Mist!“ knurrte und keuchte Damon wütend, während Dimicatio ihn stützte, damit er gehen konnte. Er hatte sich beim Absturz in die Schlucht das rechte Bein gebrochen. Dimicatio war besser davon gekommen. Er hatte abgesehen von einigen Prellungen nur eine verstauchte Hand. „Wenn ich Satan in die Finger kriege...“ schimpfte er weiter. Dimicatio unterbrach ihn jedoch: „Immer mit der Ruhe, Damon. Wenn du Satan so gegenüber trittst, bist du sofort dem Tode geweiht.“ Ein weiteres Knurren ertönte aus Damons Kehle, jedoch folgten keine weiteren Worte mehr. Humpelnd und durch Dimicatio gestürzt schliff er sich durch die Schlucht und hoffte auf ein baldiges Ende. Sie waren vermutlich die letzten beiden Dämonen. Damon wollte Rache für sein Volk und seine Schuld begleichen, jedoch hatte er überhaupt keinen Plan, wie er das jetzt noch anstellen sollte. Sie konnten unmöglich zu zweit gegen diese Höllendämonen bestehen und noch dazu wusste keiner von ihnen, wie mächtig Satan wirklich war. Vielleicht konnte er sie mit einem Fingerschnippen einfach auslöschen, wenn ihm danach war. Schließlich war er der Fürst der Finsternis, die Finsternis selbst. Somit hatte Dimicatio noch die besten Chancen mit seiner Fähigkeit des Lichts. Doch was konnte Damon schon ausrichten!? Vermutlich gar nichts. „Ich werde ihn vernichten“, verkündete Damon nun erneut. Dimicatio lächelte darüber, jedoch war es ein bitteres Lächeln: „Quidquid agis, prudenter agas et respice finem!“1 „Hör mir auf mit deinen Weisheiten“, knurrte Damon nun ebenfalls verbittert und seufzte dann, „das ist das Ende nicht wahr?“ Dimicatio zuckte mit den Schultern zur Antwort, was ihm recht schwer fiel, da er immer noch Damon stützen musste.

    In der Hölle ging es den meisten Dämonen gar nicht gut. Es waren bereits einige Tage vergangen und die Blutdämonen, Werwölfe und Ghule verloren langsam die Kontrolle. Sie brauchten ihre Nahrung oder sie würden auf andere Dämonen los gehen und sich gegenseitig ausrotten. Satan wartete regelrecht darauf, dass dieses geschehen würde. Er glaubte, dass die Dämonen sich ihm dann endlich unterwerfen würden. Bisher hatten sie sich stur geweigert, jedoch konnten sie die Hölle nicht verlassen und waren hier gefangen. Metos lief nervös und hungrig hin und her. Jeder Dämon, der in seiner Nähe war, erschien ihm als Nahrungsquelle, aber er riss sich mit aller Kraft zusammen. Bald würde sein Instinkt übernehmen und er würde willkürlich auf seine eigenen Artgenossen los gehen. Es musste etwas geschehen und zwar schnell. Satan tauchte auf. Er stand auf dem Dach seines Schlosses und blickte auf die Dämonen hinab. Nachdem er den Blick hatte schweifen lassen, erhob er die Stimme: „Sehr bald werdet ihr gegenseitig aufeinander los gehen. Ich stelle euch diese Frage jetzt noch einmal, ehe sich eure Zahl dezimiert: Werdet Ihr mit die Treue schwören?“ Verentia war die erste, die das Wort erhob: „Lieber sterben wir!“ Die anderen Dämonen pflichteten ihr schnell bei und warfen mit Beleidigungen gegen Satan um sich. Satan schnaubte wütend und verschwand dann wieder zurück in seinen Thronsaal per Teleportation. Wie bekam er sie nur dazu, dass sie ihm dienen würden? Müssten sie sich wirklich erst gegenseitig anfangen zu töten? Das würde er morgen erfahren. Die meisten würden beginnen die Kontrolle zu verlieren und die Anzahl der Blutdämonen, Werwölfe und Ghule machte einen Großteil der Dämonen aus.

    Dimicatio und Damon waren die letzten Tage ziellos umher gewandert. Gerade machten sie Rast in einem Wald. Zwischen den beiden herrschte schweigen. Damon ruhte sein gebrochenes Bein aus, welches er mit einigen Stöcken und einem Seil, welches er aus schwarzer Magie erschaffen hatte, stützte. Dimicatio brach die Stille schließlich: „Ich werde zurück zu meiner Höhle gehen. Die Lichtkugeln auf diese Entfernung aufrecht zu erhalten ist anstrengend und im Moment den Aufwand nicht wert. Wir können nichts tun.“ Damon knurrte wütend: „Das heißt, du gibst einfach auf.“ Dimicatio seufzte: „Contra vim mortis non est medicamen in hortis2.“ Als keine weitere Antwort von Damon kam, erhob sich Dimicatio und blickte nochmals zu Damon: „Vale3.“ Auch jetzt rührte sich Damon nicht, ob er einfach zu stolz war oder zu verzweifelt, konnte man schlecht sagen. Dimicatio wusste es jedenfalls nicht einzuschätzen und ließ Damon allein.

    Wie von Satan erwartet gingen die Dämonen bereits am folgenden Tag aufeinander los. Die Blutdämonen versuchten sich festzubeißen und sich von dem Blut der anderen zu nähren, während die Werwölfe sich verwandelten sowie versuchten die anderen Dämonen zu zerfleischen. Die Ghule knabberten an jedem Körperteil, dass ihnen im Kampf in die Quere kam. Es herrschte ein einziges Chaos im Überlebenskampf. Falx und Verentia versuchten Metos am Boden zu halten. Dabei versuchten sie ihn zu beruhigen. Verentia sprach mit sanfter Stimme zu ihm: „Das wird schon wieder Metos. Irgendwas wird uns einfallen.“ Es gab viele schwer Verletzte und sogar Tote. Satan erschien erneut und fühlte sich überlegen: „Ich wiederhole mein Angebot von gestern. Dient mir und lebt oder sterbt.“ Die Antwort der Dämonen blieb die gleiche und fast alle riefen es Zeitgleich: „Lieber sterben wir!“ Ein wütendes Schnauben folgte von Satan, ehe er lautstark brüllte, sodass die ganze Hölle bebte: „Ich akzeptiere kein NEIN!“ Er mobilisierte seine ganzen Kräfte, um die Dämonen an sich zu binden. So würde er immer wissen, wo sie waren und keiner würde ihm entkommen. Jeder der Dämonen schien einen Moment lang schwarz zu leuchten. Satan blickte wütend umher: „Ihr gehört nun alle mir.“ Um seine Macht zu demonstrieren zeigte auf einen Dämon, der sich dann schmerzend den Kopf hielt, ehe er aufblickte und regungslos da stand. Satan grinste: „Schlag deinen Kopf gegen die Schlossmauer.“ Genau das tat der Dämon dann auch. „Wenn ihr keine willenlosen Diener sein wollt, dann tut was ich sage.“ Dieses Mal kamen keine Wiederworte. Er öffnete ein Portal: „Ihr habt eine Stunde, um euch zu nähren, zu versorgen oder was auch immer. Das Portal bleibt offen. Wer nicht zurück kehrt, wird meine Macht zu spüren bekommen.“ Dann verschwand er erneut. Erst zögerten die Dämonen, doch die Dämonen, die Nahrung benötigten und eh schon übereinander her fielen, waren die ersten, die das Portal durchschritten. Kurze Zeit später folgten weitere Dämonen. Auch Metos, Falx und Verentia nutzen die Gelegenheit. Sobald Metos sich gesättigt hatte, so dachten sie, würden sie schon in Ruhe über einen Plan nachdenken können.
    Cornix cornici oculos non effodit. - Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.
  • aww Luna die Story oder Geschichte oder wie das schöne hier heißt das gefällt mir sehr gut ich freue mich richtig bald mehr zu lesen ^^
    und auch ein schönen Gruß an deine Partnerin die ja mit der Partie ist um das gute Stück hier mit dir zu meistern^^
    Mit Herz und Seele ein Shadow the Hedgehog Fan ^-^

    :soniccute: :tailsda: :shadow2: :love:
  • Danke^^ Das freut mich zu hören. Bisher haben wir nicht so viele deutschsprachige Leser, weswegen ich ja das Übersetzen anfange. Umso schöner wenn doch der ein oder andere die Urfassung ließt. :just^^: Ich werde versuchen möglichst bald weiter zu schreiben.
    Cornix cornici oculos non effodit. - Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.
  • Dark La Mare hat ein neues Cover erstellt und wird mit dem Teil auch anfangen. Das ist ein Teil von Engelgeflüster und ich dachte ich zeig es euch mal. Ich finde es ist echt hübsch geworden.

    Die Tage werde ich auch versuchen weiter zu schreiben, aber vielleicht hat der ein oder andere Interesse an Hintergrundinformationen zu Dämonen? Da habe ich gleich mal die erste mit dran gehängt.
    Bilder
    • EG - Titelbild 1.jpg

      1 MB, 0×0, 45 mal angesehen
    Dateien
    Cornix cornici oculos non effodit. - Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.
  • Das Bild ist echt wunder schön geworden^^ und der Text über die Dämonen ist auch sehr interessant^^
    So kann man sich Infos sammeln somit vielleicht eine eigene Story sich im Kopf spielen lassen und mal sehn auch selber ausprobieren vielleicht^^"
    Mit Herz und Seele ein Shadow the Hedgehog Fan ^-^

    :soniccute: :tailsda: :shadow2: :love: