Obama: US-Präsidentschaftswahlen 2008/2012

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Obama: US-Präsidentschaftswahlen 2008/2012

      Nun ist es ja nicht mehr allzu lang hin bis zu den eigentlichen Wahlen (am 4. November wird gewählt) und ich würde gerne mal eure Meinung zur dazu lesen.

      Wenn ihr wissen wollt, welcher Kandidat eure Vorstellungen am besten vertreten würde, dann könnt dies hier herausfinden:
      [URL=http://www.spiegel.de/flash/0,5532,17506,00.html]Kandidatomat[/URL]
      Verglichen werden eure Positionen mit denen der 3 verbliebenen Kandidaten.
      Das doktorische Ratespiel

      Grade, wenn ihr denkt, ihr habt all die Antworten ...

      ... ändere ich die Fragen
    • Der Kandidatomat meint, Obama würde meinen Vorstellungen am besten entsprechen, gefolgt von H. Clinton und zuletzt von McCain.

      Wir haben die Us-Wahlen im Englischunterricht besprochen, und ich muss sagen: Das interessiert mich nicht wirklich. Ich meine ich wähle ja nicht dort und mehr als das Ergebnis zu akzeptieren können wir hier auch nicht. Wenigstens hat es uns nicht die Englischlehrerin erzählt, sondern eine junge Referendarin aus USA. :grins:
    • Obama - 11
      Clinton - 9
      McCain 2


      Wobei ich mit einem wichtigen Punkt nicht zufrieden bin, und das ist der Irakkrieg, den alle drei befürworten. Todesstrafe finden wohl auch alle von denen toll... naja... gut, dass ich kein US-Bürger bin.
      Igelschnell und fuchsteufelswild!
    • Original von Dark Prime LoRd
      irgendwie immer die gleiche Reihenfolge :thinking:


      Nicht so verwunderlich.
      Obama und auch Clinton vertreten Punkte, die in Europa eine Selbstverständlichkeit sind.
      McCain vertritt eine Position, die teilweise mit der der augenblicklichen US-Regierung konform geht.
      Eben jene Regierung ist in deutschen Gefilden allerdings nicht sehr populär.
      Das doktorische Ratespiel

      Grade, wenn ihr denkt, ihr habt all die Antworten ...

      ... ändere ich die Fragen
    • Kann man nicht sagen, Obama und Clinton sind als Demokraten sowas wie von der SPD und McCain von der CDU? So ungefähr? ^^'
      Als Erklärung für die Übereinstimmung kann man auch sagen, dass der amtierende Präsident Bush Republikaner ist (wie McCain) und sein Vorgänger Clinton - na ratet mal - Demokrat wie Obama und Clinton (okay, ist ja auch seine Frau :dizzled: ). Den meisten Menschen ist Clinton trotz einiger Fehler auch sympatischer als Bush.
      Igelschnell und fuchsteufelswild!
    • Original von MechaTikal
      Kann man nicht sagen, Obama und Clinton sind als Demokraten sowas wie von der SPD und McCain von der CDU? So ungefähr? ^^'
      Als Erklärung für die Übereinstimmung kann man auch sagen, dass der amtierende Präsident Bush Republikaner ist (wie McCain) und sein Vorgänger Clinton - na ratet mal - Demokrat wie Obama und Clinton (okay, ist ja auch seine Frau :dizzled: ). Den meisten Menschen ist Clinton trotz einiger Fehler auch sympatischer als Bush.


      Clinton und Obama sind sicherlich eine ganze Ecke "linker" als McCain.
      Insofern könnte man deinen Vergleich nutzen, obwohl sich die Positionen im Vergleich zu den beiden großen deutschen Volksparteien nicht so sehr ähneln.
      Ich persönlich schätze Obama sogar noch ein wenig "linker" ein als Clinton, die sich in meinen Augen im bisherigen Wahlkampf auch schon zu viele Geschmacklosigkeiten geleistet hat.
      Je mehr Boden sie verlor, desto größer wurde die Bereitschaft, Schmutz in Richtung ihres Kontrahenten zu werfen.


      George W. Bush ist in Deutschland sicherlich nicht sehr populär, aber die Positionen der einzelnen Kandidaten werden ja erst nach dem Ende des Kandidatomaten preisgeben.
      Insofern könnte man schon sagen, daß die Auswertung unbeeinflußt von statten geht.


      Der Vollständigkeit halber:

      Obama 13
      Clinton 10
      McCain 9
      Das doktorische Ratespiel

      Grade, wenn ihr denkt, ihr habt all die Antworten ...

      ... ändere ich die Fragen
    • Obama - der neue Präsident der USA

      Die meisten sehens doch wohl grad im Fernsehen: Barack Obama wird eingeweiht!
      Da stehen mehr als 2 Millionen Menschen nur um das zu sehen! Was meint ihr, wie aufgeregt der ist?
      In Deutschland könnte man sich sowas ja garnicht vorstellen!:stars:
    • Dieses ganze Gerede von wegen "Der erste schwarze Präsident" geht mir langsam wirklich auf den Zeiger. Er bekleidet trotz allem "nur" das Amt des Präsidenten, damit ist er erstmal kein Stück besser als andere. Ich warte einfach ab, ob er seine Sache wirklich so gut macht, wie versprochen ... Das ist vermutlich auch der Grund, warum das in Deutschland nie so spannend war.

      "The only entertaining thing about '3D' is that it looks like the emoticon for 'topless woman wearing an apron'."

    • Schau dir mal Bush an! Der hat Amerika kapput gemacht! Jetzt gehts darum, Amerika wieder in Stand zu satzen. Ausserdem kannst du Amerika nicht mit Deutschland vergleichen! Dort ist das doch ganz anders als mit dem Verhältniss zwischen den 'Weißen' und den 'Schwarzen'. Das andere ist ja, dass es in Amerika alles anders ist. Während die in Deutschland Jahre (!) brauchen, um etwas zu entscheiden, muss der Amerikanische Präsident nur sagen, was getan werden soll und es passiert! Dadurch ist er jetzt auch der mächtigste Mann der Welt! Und er ist der erste Schwarze! Stell dir mal vor Deutschland hätte einen schwarzen Bundespräsidenten! Dann wäre hier auch was los!
    • Naja mir ist es Wurst, ob er weiß oder Schwarz ist, aber ich denke mal es war die richtigen Entscheidung, ihn zu wählen, viele meinten ja, er wäre zu jung, naja um erlich zu sein, ich fand die anderen Kandidaten zu ALT :dizzled:

      Hoffen wir, das er seine Sache gut macht, er soll sich beweisen, obwohl ich mir vorstellen könnte, das ihn viele jetzt tot sehen wollen, er sollte aufpassen...
    • Ich bestreite nicht, dass Bush viel zu nichte gemacht hat. Diesen Mist muss Obama erstmal zurecht biegen, bevor er überhaupt etwas unternehmen kann. Außerdem unterscheidet sich die US-Demokratie nicht von der deutschen. Der Präsident kann nicht sagen "So Leute, macht mal ein paar Milliönchen locker für ein neues Schulsystem", das ganze muss auch erst abgeklärt und abgesprochen werden. Dabei ist auch das Staatsoberhaupt an den Kongreß gebunden, um genauer zu sein, den Senat und das Repräsentantenhaus. Und dort sitzen, genau wie im Bundestag, Republikaner und Demokraten zusammen um über neue Verordnungen usw. zu diskutieren. Und wenn die eine Seite sagt "Nö, das machen wir nicht" gibt es keine neue Verordnungen. Natürlich ist das System etwas komplizierter, als von mir formuliert, aber das gibt erstmal einen wesentlichen Überblick.

      Und das er schwarz ist, interessiert mich, salopp gesagt, kein Stück. Diese überempfindliche Tolleranz empfinde ich als positiven Rassismus. Wenn wir Pech haben, macht er seine Sache genauso schlecht wie Bush. Da hilft ihm sein Schwarz-Sein auch nicht weiter.

      "The only entertaining thing about '3D' is that it looks like the emoticon for 'topless woman wearing an apron'."

    • Unterdessen leben wir im Jahre 2012 und der Wahlkampf ist bereits voll im Gange.

      Unterstützt ihr bzw. würdest ihr Obama noch immer unterstützen? Wie is eure Meinung heute?

      █████████
      █▄█████▄█
      █▼▼▼▼▼

      █▲▲▲▲▲
      █████████ "Und wie war dein Wochenende?
      __██____██__ ... hell, dunkel, hell, dunkel, Montag." 8|